Füssen

Frust über Corona-Regeln: Mann (34) randaliert vor Füssener Krankenhaus

Die Polizei rückte in Füssen zu einem Einsatz am Krankenhaus aus.

Die Polizei rückte in Füssen zu einem Einsatz am Krankenhaus aus.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Die Polizei rückte in Füssen zu einem Einsatz am Krankenhaus aus.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Weil er entgegen der Corona-Regeln als Besucher das Krankenhaus Füssen betreten wollte, bekam ein 34-jähriger Mann in Füssen Ärger mit der Polizei.
02.01.2021 | Stand: 14:19 Uhr

Am Neujahrsnachmittag wurde ein 34-jähriger Mann von einer Streife der Polizei Füssen in Gewahrsam genommen. Kurz zuvor wurde seine alkoholabhängige Lebensgefährtin wegen einer stark blutenden Platzwunde und ihrer Alkoholisierung im Krankenhaus Füssen medizinisch versorgt. Aufgrund des aktuell geltenden Corona-Hygienekonzeptes im Krankenhaus durfte er dieses als Begleitung seiner Partnerin nicht betreten.

Die Regelung ignorierte er und versuchte trotzdem mehrmals, ins Gebäude zu kommen. Da die Krankenhausangestellten den Herrn nicht davon abbringen konnten, das Gebäude zu betreten, wurde schließlich die Polizei hinzugezogen.

Die Beamten sprachen ihm einen Platzverweis aus, dem er sich jedoch renitent widersetzte. Zur Durchsetzung des Platzverweises wurde der aggressive und ebenfalls stark betrunkene Mann in Gewahrsam genommen. Bis zur Ausnüchterung verweilte er in der Haftzelle bei der Polizei. (Lesen Sie auch: Wohnung steht nachts in Flammen: Drei Verletzte - Brandursache sollte Warnung für jeden sein)