Illegaler Welpenhandel

Polizei befreit acht Hunde aus dem Fahrzeug von Tierschmugglern

In diesem fahrzeug hat die Polizei acht Hunde am Grenztunnel bei Füssen (Ostallgäu) entdeckt.

In diesem fahrzeug hat die Polizei acht Hunde am Grenztunnel bei Füssen (Ostallgäu) entdeckt.

Bild: Polizei

In diesem fahrzeug hat die Polizei acht Hunde am Grenztunnel bei Füssen (Ostallgäu) entdeckt.

Bild: Polizei

Die Polizei hat am Grenztunnel Füssen zwei Hunde-Schmuggler erwischt und einen illegalen Tiertransport gestoppt. In dem Wagen machten sie eine Entdeckung.
02.08.2022 | Stand: 11:09 Uhr

Die Bundespolizei hat am Füssener Grenztunnel einen illegalen Hundetransport gestoppt. Die Beamten hielten nach eigenen Angaben einen Albaner und einen Griechen am Freitagmorgen an der A7 an - das berichtete die Polizei am Dienstag. Das Fahrzeug der beiden war in Deutschland zugelassen.

Polizei entdeckt acht Hunde in viel zu engen Boxen

Im Wagen fanden die Kemptener Bundespolizisten acht Hunde - darunter sieben Welpen. Der 36 Jahre alte griechische Fahrer und der 26-jährige albanische Beifahrer wollten die Tiere nach Deutschland liefern. Doch bei den acht Hunden fehlten laut Polizei die für die Einfuhr notwendigen Bescheinigungen über Tollwutimpfungen sowie die Veterinärbescheinigungen.

Hunde kommen vorübergehend ins Tierheim Marktoberdorf

Zudem war für die acht Tiere kaum Platz in den wenigen Boxen. Der Verstoß gegen die Tierschutztransportverordnung und gegen das Tierschutzgesetz wird durch das zuständige Veterinäramt Ostallgäu geahndet. Beide Transporteure erwartet nun eine Anzeige wegen der Ordnungswidrigkeit. Die Hunde wurden in das Tierheim Marktoberdorf gebracht und bleiben dort vorerst in Quarantäne.

Fahrer erhält noch eine Anzeige obendrauf

Darüber hinaus hat der 26-jährige Albaner keinen Reisepass. Darum bekam der Mann eine Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise obendrauf. Die Beamten wiesen den Mann noch am selben Tag per Flugzeug in sein Heimatland zurück. Der Grieche, der später auf freien Fuß kam, muss sich wegen Beihilfe verantworten.

Lesen Sie auch: Warum Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau nachts nun dunkel bleiben