Zusammenschluss

Gemeinden im Ostallgäu arbeiten eng zusammen: Was steckt eigentlich hinter dem „Auerbergland“?

Auerbergland

Die Gemeinde Roßhaupten gehört ebenfalls zum Zusammenschluss der Gemeinden unter dem Begriff Auerbergland. Bei dem Zusammenschluss geht es auch um verschiedene Förderprogramme. Reinhard Walk hat dem Gemeinderat kürzlich erläutert, was der Zusammenschluss bringt.

Bild: Benedikt Siegert

Die Gemeinde Roßhaupten gehört ebenfalls zum Zusammenschluss der Gemeinden unter dem Begriff Auerbergland. Bei dem Zusammenschluss geht es auch um verschiedene Förderprogramme. Reinhard Walk hat dem Gemeinderat kürzlich erläutert, was der Zusammenschluss bringt.

Bild: Benedikt Siegert

Noch immer ist vielen nicht klar, wofür der Zusammenschluss von 14 Kommunen eigentlich gut ist. Im Gemeinderat Roßhaupten wurde das nun erklärt.
18.11.2021 | Stand: 15:45 Uhr

Gehört haben dürfte fast jeder schon einmal vom „Auerbergland“ und den vielen Abkürzungen, die damit in Verbindung stehen. Etwa ILE, was für Integrierte Ländliche Entwicklung steht. Bekannt ist vielen auch, dass aus dem Topf dieses Vereins immer wieder Fördergelder für die Gemeinden fließen. Aber was genau verbirgt sich hinter diesem Verein, was hinter den Abkürzungen?

Verein ist als Brücke zwischen Gemeinden entstanden

Diese Fragen kamen nun wieder auf, als Reinhard Walk und seine Tochter Julia Riedle im Roßhauptener Gemeinderat gastierten. Die beiden begleiten für die ILE-Auerbergland e.V. mit Sitz in Bernbeuren die Umsetzung der Projekte. Der Verein ist als Brücke zwischen vierzehn aneinander grenzende Gemeinden in verschiedenen Regierungsbezirken entstanden. Meist hört man bei den Projekten der Dorferneuerung vom „Auerbergland“ und seinen ILE-Förderungen, die hier im südlichen Allgäu von und mit dem Amt für ländliche Entwicklung in Krumbach vergeben werden.

Walk griff jetzt im Rohauptener Gemeinderat auf das erste Rahmenkonzept „Landschaft, Wasser, Erholung, regionale Identität und Biodiversität im Auerbergland“ zurück. Es umfasste Daten zu Bebauungsplänen im Hinblick auf ökologische und klimarelevante Inhalten sowie die Erfassung geeigneter kommunaler Flächen der Gemeinden.

Vor 25 Jahren wurde damit begonnen. Aus diesen Konzept ergaben sich weitere Entwicklungsziele und Handlungsfelder, die mit den Bürgermeistern der 14 Gemeinden, die hier zusammengeschlossen sind, erstellt wurden. „Vieles ist auf den Weg gebracht worden, einiges steht noch im Plan 2016+“, sagte Walk. Die Via Claudia Augusta sei ein erfolgreiches Projekt gewesen, aber auch vieles andere. Derzeit stehe die Wegevernetzung gemeindeübergreifend an vorderster Stelle, die bis nach Tirol führt.

Julia Riedle und ihr Vater Reinhard Walk vom Verein Integrierte Ländliche Entwicklung Auerbergland erklärten jetzt im Roßhauptener Gemeinderat ausführlich, was eigentlich hinter dem Projekt steht.
Julia Riedle und ihr Vater Reinhard Walk vom Verein Integrierte Ländliche Entwicklung Auerbergland erklärten jetzt im Roßhauptener Gemeinderat ausführlich, was eigentlich hinter dem Projekt steht.
Bild: Johanna Lang

Gemeinsam erarbeiteten Julia Riedle und Reinhard Walk mit den Bürgermeistern, welche Landwirtschaftlichen Wege wie und wann „in Schuss“ gebracht werden müssen und wie viel Förderung es geben kann. Dafür haben sie alle Wege aufgelistet und zu welchen Gemeinden sie gehören, die für den jeweiligen Abschnitt zuständig ist.

Lesen Sie auch
##alternative##
Senioren in Roßhaupten

Wie kann man in Roßhaupten "alt werden"?

Aber auch die innere Dorfentwicklung in den Gemeinden steht nach wie vor auf dem Programm. Mit dem Kooperationsprojekt „Dorfkernentwicklung“ sollen Leerstände sensibel angepackt werden, alte Gebäude und Höfe sollen möglichst erhalten bleiben. Damit soll das Leben im Dorf bleiben und die Generationen wieder enger zusammen rücken.

Aktuell werden Konzepte unter anderem für Roßhaupten entwickelt

Allein die Projektliste für Roßhaupten, die Reinhard Walk mit dem Beamer an die Wand geworfen hat, ist lang. Darin enthalten sind Prioritätsstufen, was dringend angegangen werden muss, was weniger brisant ist und was noch in weiter Zukunft liegt. Für die Gemeinde Roßhaupten und für weitere drei Gemeinden werden aktuell Konzepte für deren Dorfkerne entwickelt.

Nicht nur in der Umsetzung ihrer Ziele in dem Zusammenschluss ist die ILE-Auerbergland laut Walk erfolgreich, auch finanziell hat sich das für die Gemeinden bezahlbar gemacht, erhalten doch Zusammenschlüsse wie diese etwas mehr aus den Töpfen der Förderungen, sei es aus dem Bund oder der EU. So war es beispielsweise auch bei der Breitbandverlegung. So konnten auch kleinere Weiler mit Glasfaser versorgt werden.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.