Heiligabend

Gottesdienste in Füssen und Umgebung: Diese Auflagen gelten nach aktuellem Stand - Wann an Weihnachten wo Messen gefeiert werden

Weihnachten und die Gottesdienste an Heiligabend werden vielerorts heuer anders ablaufen als gewöhnlich. Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt, was aber immer geht, ist der Besuch einer der vielen Krippen, hier in St. Mang.

Weihnachten und die Gottesdienste an Heiligabend werden vielerorts heuer anders ablaufen als gewöhnlich. Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt, was aber immer geht, ist der Besuch einer der vielen Krippen, hier in St. Mang.

Bild: Benedikt Siegert (Archivfoto)

Weihnachten und die Gottesdienste an Heiligabend werden vielerorts heuer anders ablaufen als gewöhnlich. Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt, was aber immer geht, ist der Besuch einer der vielen Krippen, hier in St. Mang.

Bild: Benedikt Siegert (Archivfoto)

Der harte Lockdown zwingt auch die Kirchen zum Umplanen. Diese Auflagen gelten nach aktuellem Stand in den Gemeinden im Füssener Land.
17.12.2020 | Stand: 09:00 Uhr

Die Verschärfungen der Bayerischen Staatsregierungen machen es nötig: Wegen des harten Corona-Lockdowns haben die christlichen Kirchen in der Region ihr Programm für Weihnachten überarbeitet. Hintergrund dafür sind vor allen Dingen die strikten Ausgangssperren ab 21 Uhr abends. Eine Übersicht.

So gehen die Gemeinden mit den neuen Regeln um

  • Füssen: Seit über einem Jahrzehnt begehen die christlichen Kirchen und Gemeinden in Füssen am Samstag vor dem vierten Advent einen Advent im Wald. Auch wenn es sich hier um einen Gottesdienst handelt und die Möglichkeit zur Durchführung bestünde, haben sich die Verantwortlichen bewusst entschieden, diese adventliche Feier abzusagen. „Wichtig ist für uns alle, dass wir Weihnachten mit Gottesdiensten in den Gemeinden feiern können – dazu sind alle Bewohner unserer Stadt eingeladen“, sagt Dekan Frank Deuring. Wegen der veränderten Ausgangssperre auch an Weihnachten, gibt es aber Veränderungen der Gottesdienstzeiten an Heiligabend. Die Verantwortlichen bitten die Bürger, sich auf den einzelnen Homepages, Gottesdienstanzeigern und Kirchen zu informieren, wann und wo die Gottesdienste an Heilig Abend stattfinden. In den meisten Gemeinden ist eine Anmeldung dringend erforderlich.
  • Christuskirche: Die für Heiligabend geplante Christmette um 22 Uhr kann aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht stattfinden. Jeweils um 15 und 16 Uhr findet ein familienfreundlicher Gottesdienst statt, für den man sich vorher anmelden muss. Außerdem an Heiligabend: jeweils um 17 und um 18 Uhr: Predigtgottesdienst mit Pfarrer Peter Neubert. Auch dafür ist laut dem Pfarramt eine Anmeldung erforderlich.
  • Pfarreiengemeinschaft Seeg: Die geplanten Kinderkrippenfeiern am Heiligen Abend im Freien können aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens nicht stattfinden und wurden in der ganzen Pfarreiengemeinschaft abgesagt. Ebenso muss die Messe an Silvester um 23 Uhr in der Wallfahrtskirche Maria-Hilf und das Segensgebet um 24 Uhr in der Pfarrkirche St. Ulrich in Seeg entfallen. Die Messen an Heiligabend: St. Ulrich Seeg: 19.30 Uhr (statt 22.30 Uhr) – die musikalische Einstimmung entfällt, St. Georg Rückholz: 19.30 Uhr (statt 20.30 Uhr), St. Martin Hopferau: 18 Uhr (statt 20.30 Uhr) – die musikalische Einstimmung entfällt, St. Moritz Zell: 19.30 Uhr.
  • Pfarreiengemeinschaft Roßhaupten: Die Christmetten werden allesamt vorverlegt. In Lechbruck wird um 17.30 Uhr gefeiert. Eine dringende vorherige Anmeldung ist bis spätestens 23. Dezember, 11.30 Uhr im Pfarrbüro (Telefon 08862/8235 und 08367/334 oder per Mail pg.rosshaupten@bistum-augsburg.de) möglich. In Roßhaupten findet die Mette um 18.30 Uhr statt. Auch hierfür nötig ist eine Anmeldung im Pfarrbüro unter den bereits vorher erwähnten Kontaktadressen nötig. Schlusspunkt der Christmetten ist in Rieden am Forggensee um 19.30 Uhr. Hierfür ist eine Anmeldung bereits bis 22. Dezember (11.30 Uhr) im Pfarrbüro notwendig: Telefonnummer 08362/37017 oder per Mail pg.rosshaupten@bistum-augsburg.de. Wie Alexandra Doser von der Pfarrei mitteilt, sind für die Kindermetten am 24. Dezember um 16 Uhr keine Anmeldungen mehr möglich. Einen Tag später sind jedoch noch Plätze verfügbar.
  • Lechbruck: Die Evangelische Kirchengemeinde bittet für die beiden Gottesdienste an Heiligabend um eine schriftliche oder telefonische Anmeldung. Die Gottesdienste finden in der Aula der Grundschule Lechbruck statt: 15 Uhr Familiengottesdienst und um 17 Uhr Christvesper. Es besteht keine Pflicht zur namentlichen Registrierung. „Eine Nachverfolgungsmöglichkeit für die Teilnehmenden muss ebenfalls nicht geschaffen werden, da von allen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen und der Abstand eingehalten wird“, teilt Pfarrerin Claudia Henrich-Eck mit. Menschen, die sich nicht angemeldet haben, werden laut der Pfarrerin nicht abgewiesen, solange freie Plätze zur Verfügung stehen.
  • Wies: Für alle Gottesdienste zwischen dem 24. Dezember und dem 6. Januar besteht eine Anmeldepflicht im Pfarrbüro der Wieskirche (Telefon 08862/932930). Zur Einstimmung auf Heiligabend sind um 15 Uhr vor allem Seniorinnen und Senioren und Menschen mit einer Behinderung zu einer Eucharistiefeier unter dem Thema: „Christ der Retter ist da!“ eingeladen. Die Christmette beginnt in der Wieskirche bereits um 19 Uhr. Die Gottesdienste an Heiligabend, dem ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag sowie an Dreikönig werden jeweils um 11 Uhr per Livestream übertragen. Die Jahresschlussandacht wird ebenfalls übertragen. Nach jetzigem Stand dürfen in der Wieskirche 92 Personen die Gottesdienste mitfeiern. Wenn diese Zahl erreicht ist, müsse die Kirche leider geschlossen werden (www.wieskirche.de)
  • Pfarreiengemeinschaft am Forggensee: In Schwangau-Waltenhofen findet am 24. Dezember je eine Messe um 16.30 Uhr und um 19.30 Uhr statt, in Bayerniederhofen um 18 Uhr und um 19.30 Uhr, in Trauchgau um 16.30 Uhr und um 18 Uhr. Für alle Gottesdienste ist eine Reservierung zwingend erforderlich. Das gilt auch für die Messen am 25. Dezember, jeweils um 10.30 Uhr in Schwangau-Waltenhofen und Bayerniederhofen sowie am 26. Dezember um 9 Uhr in Bayerniederhofen und um 10.30 Uhr in Trauchgau. Plätze für die Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft am Forggensee können ausschließlich am Montag, 21. Dezember, und am Mittwoch, 23. Dezember, zwischen 9 und 12 Uhr unter den Nummern (08362) 8207 oder (08362) 5074888 reserviert werden.
  • Pfarreiengemeinschaft Pfronten-Nesselwang: Die Christmette in St. Nikolaus (Pfronten) wird vorverlegt auf 19.30 Uhr (vorher 22.30 Uhr). In St. Andreas (Nesselwang) auf 19 Uhr (vorher 21 Uhr). Die Christmette um 18 Uhr in St. Nikolaus, Pfronten findet wie zeitlich geplant statt. Die bereits abgegebenen Anmeldungen behalten ihre Gültigkeit für die neuen Uhrzeiten. Die Pfarrei bittet um Rückmeldung, falls jemand die Gottesdienste zu den neuen Zeiten nicht besuchen kann.
  • Auferstehungskirche Pfronten: Die um 22 Uhr geplante Christmette entfällt ersatzlos. Zu den beiden Freiluft - Gottesdiensten an Heiligabend, also die Familienweihnacht um 14.30 Uhr und die Christvesper im Pfrontner Kurpark um 17.30 Uhr, ist keine Anmeldung erforderlich. Zu der Christvesper um 16 Uhr in der Auferstehungskirche bittet das Pfarrbüro um baldige telefonische Anmeldung. Es gebe schon eine Liste, die Plätze sind beschränkt. Am ersten Weihnachtsfeiertag ist um 9.30 Uhr Gottesdienst in der Auferstehungskirche unter dem Motto „Weihnachtsklänge“ dafür ist ebenso wie für den Gottesdienst am 27. Dezember um 9.30 Uhr keine Anmeldung nötig. Am zweiten Weihnachtstag ist kein Gottesdienst.