Polizei rät: Bitte nicht füttern!

Kurioser "Hausfriedensbruch": Reh treibt sich in Füssener Gärten herum

Ein Reh macht Gärten im Füssener Stadtgebiet unsicher. Die Polizei wird informiert.

Ein Reh macht Gärten im Füssener Stadtgebiet unsicher. Die Polizei wird informiert.

Bild: Ulrich Perrey, dpa (Symbolfoto)

Ein Reh macht Gärten im Füssener Stadtgebiet unsicher. Die Polizei wird informiert.

Bild: Ulrich Perrey, dpa (Symbolfoto)

Ein wildes Reh besucht Gärten in Füssener Stadtgebiet. Füttern sollte man das Tier auf keinen Fall, rät die Polizei.
11.12.2021 | Stand: 13:23 Uhr

Am Wochenende gingen bei der Polizeiinspektion Füssen mehrere Mitteilungen ein, dass sich ein Reh in Gärten im Stadtgebiet Füssen herumtreiben würde, so die Polizei in einer Mitteilung. Offenbar handelt es sich um ein Tier das aus "übertriebener Tierliebe" angefüttert wurde, so der zuständige Jäger.

Reh in Füssen: Bitte nicht füttern!

Von dem Reh gehe keine Gefahr aus. Gefüttert werden solle es aber auf keinen Fall, so die Polizei weiter. Denn im Stadtgebiet ist die Gefahr eines Autounfalls für das Tier besonders hoch. Besser: Das Reh aus dem Garten verscheuchen, sodass es möglichst wieder in seinen ursprünglichen Lebensraum - also den Wald - zurückkehrt.

Mehr Polizeinachrichten aus dem südlichen Ostallgäu lesen Sie hier

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.