Rettung im Allgäu

Im Notfall retten sie Leben: Wo es im Südlichen Ostallgäu „Defis“ gibt

Das grüne Zeichen weißt daraufhin, wo Defibrillatoren zu finden sind.

Das grüne Zeichen weißt daraufhin, wo Defibrillatoren zu finden sind.

Bild: Andrea Warnecke, dpa (Symbolfoto)

Das grüne Zeichen weißt daraufhin, wo Defibrillatoren zu finden sind.

Bild: Andrea Warnecke, dpa (Symbolfoto)

Bei einem Herzstillstand sind Defibrillatoren eine große Hilfe, um Menschenleben zu retten. Bedienen kann die Geräte jeder.
22.08.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Es sind kleine technische Geräte, die eine große Wirkung haben und Leben retten können: Defibrillatoren. Leser haben sich nach unserer Berichterstattung über einen Rettungseinsatz auf dem Tegelberg an unsere Redaktion gewandt: Ob es denn eine Übersicht über „Defis“ in der Region gebe? Wir haben eine Liste mit Standorten (siehe Infokasten) zusammengestellt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Herzstillstand am Tegelberg - Auslöser für Interesse unserer Leser

Wie berichtet, war eine Frau auf dem Tegelberg zusammengebrochen – Herzstillstand. Weil Ersthelfer beherzt eingriffen, eine Laienreanimation durchführten und auch den Defibrillator der Tegelbergbahn benutzten, überlebte die 60-Jährige. „Am schlechtesten ist es, wenn man gar nichts macht“, sagte der hinzugerufene Füssener Bergwacht-Notarzt Dr. Andre Hitzl damals gegenüber unserer Redaktion. Ohne die Ersthelfer, wäre die Frau heute nicht mehr am Leben. Der frei zugängliche Defibrillator der Bergstation brachte ihr Herz wieder zum Schlagen.

Hitzl erläuterte, dass am wichtigsten für die Laienreanimation das kontinuierliche Drücken sei. Andere Menschen, die vor Ort sind, sollten gebeten werden, einen Defi zu holen – wenn einer vor Ort ist. Vor diesem Gerät müsse niemand Angst haben, sagte Hitzl. Der funktioniert folgendermaßen: Die automatisierten externen Defibrillatoren besitzen zwei Kabel, an deren Enden sich Elektroden-Pads befinden. Über sie setzt das Gerät kleine Stromstöße ab, um das Herz in seinen natürlichen Schlagerhythmus zu bringen. Das Gerät sagt per Sprachfunktion die Handgriffe und deren Reihenfolge an: Oberkörper des Patienten freimachen, Elektroden-Pads anbringen, Patienten während der Analyse nicht berühren. Anweisungen befolgen, die das Gerät gibt, heißt es auf netdoktor.de.

Drei Mal hat das Gerät im Falle der 60-Jährigen auf dem Tegelberg ausgelöst und damit ihr Leben gerettet.

Hier gibt es in Füssen und Umgebung Defibrillatoren:

  • Füssen: Bahnhof, Bundesstützpunkt für Eishockey und Curling, Finanzamt, Hohes Schloss (ehem. Finanzamt), Luitpoldpark-Hotel, Rathaus, Stadt Apotheke, VR-Bank Augsburg-Ostallgäu Reichenstraße, Wasserwacht.
  • Bad Faulenbach: Aktiv-Hotel Schweiger
  • Weißensee: Wasserwacht, Dorfladen
  • Hopfen am See: Feuerwehrhaus, Seehotel Hartung, Wasserwacht
  • Eisenberg: Vorraum Gemeindeverwaltung
  • Halblech: Vorraum Gemeindeverwaltung, Freibad Trauchgau.
  • Hopferau: Eingangsbereich Rathaus, Zimmerei Hauser Wiedemen, an der Werkshalle.
  • Lechbruck am See: Campingplatz Via Claudia, Hotel auf der Gsteig, Raiffeisenbank, VR-Bank Augsburg-Ostallgäu.
  • Nesselwang: Rathaus, Alpspitz-Bade-Center, Alpspitzhalle.
  • Pfronten: Tourismusbüro im Haus des Gastes, Rathaus.
  • Prem: Raiffeisenbank
  • Rieden am Forggensee: An der Eisstockschützenhütte am Sportgelände (Sommerhalbjahr), Im Haus am Kalkofen,(Winterhalbjahr), VR Bank Augsburg-Ostallgäu, Dorfplatz Osterreinen im Pavillon, Seehotel Schnöller an Hauswand, Wasserwachthütte in Dietringen (Sommerhalbjahr), Landhotel Schwarzenbach (Winterhalbjahr).
  • Roßhaupten: Gemeindehaus, Raiffeisenbank, Mittelschule nur bei Schulbetrieb.
  • Rückholz: Eingang Gemeindeamt.
  • Schwangau: Rathaus,Tourist Information, Schlossbrauhaus. Tegelbergbahn.
  • Seeg: Gemeindeverwaltung, gegenüber vom Haupteingang, Feuerwehrhaus.
  • Steingaden: Raiffeisenbank Steingaden und Raiffeisenbank Wildsteig.