Jahresversammlung

Kappeler-Schalengger Verein: Parkplatz-Lösung für Rennen versprochen

Schalenggen Verein

Zwei Jahre ist es her, dass zuletzt ein Schalenggen-Rennen in Pfronten stattfand. Corona hatte diese Veranstaltung, wie so viele andere, ausgebremst. Ob es heuer im Fasching möglich sein wird, ist noch offen. Das Foto entstand 2019.

Bild: Renate Erhart (Archivfoto)

Zwei Jahre ist es her, dass zuletzt ein Schalenggen-Rennen in Pfronten stattfand. Corona hatte diese Veranstaltung, wie so viele andere, ausgebremst. Ob es heuer im Fasching möglich sein wird, ist noch offen. Das Foto entstand 2019.

Bild: Renate Erhart (Archivfoto)

Verein spricht Bürgermeister auf Verkehrsproblematik an. Umfassendes Konzept wird derzeit erarbeitet. Ob die Veranstaltung 2022 stattfindet, ist noch offen.
##alternative##
Von Renate Erhart
17.11.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Die Parkplatzsituation in Pfronten-Kappel und die Nutzung des Rechtler-Stadels waren Themen bei der Jahresversammlung des Kappeler-Schalengger Vereins. Diese konnte heuer unter den gegebenen Corona-Regeln noch stattfinden. Wie es mit dem Holzschlitten-Rennen selbst in der Faschingszeit aussieht, ist derzeit noch offen.

In den vergangenen beiden Jahren musste die Veranstaltung wegen der Pandemie ausfallen. Demnach war der Bericht des Vorsitzenden Wolfgang Bergmiller auch schnell vorgetragen. Nachdem im Januar mit den Vorbereitungen für das Schalenggen-Rennen begonnen worden war und auch die Schneelage nichts zu wünschen übrig ließ, musste das Rennen dennoch schon frühzeitig aufgrund der Corona-Lage abgesagt werden.

Untätig war der Verein aber nicht. Er war das Jahr über mit verschiedenen Projekten, wie den Ausbesserungsarbeiten an der Rennstrecke oder Stroibe heube im Kohl Holz, beschäftigt. Auch haben sich die Vereinsmitglieder um den Erhalt des Rechtler Stadels am Kappeler Spielplatz gekümmert.

Besitzerwechsel steht noch aus

Um dessen weitere Nutzung und wie es mit einem Parkplatzkonzept für Kappel aussieht, drehten sich dann auch direkte Fragen an Pfrontens Bürgermeister Alfons Haf, der die Versammlung ebenfalls besuchte. Zu beidem konnte das Gemeindeoberhaupt allerdings noch nicht viel sagen. Der Stadel gehört bisher den Pfrontener Rechtlern. Sie aber bauen einen neuen und der alte soll in Gemeindebesitz übergehen. Der Schalengger Verein würde ihn dann gerne nutzen. Da der Besitzerwechsel aber noch aussteht, ist das derzeit noch nicht möglich.

Was die Parkplatzsituation in Kappel angeht, erarbeitet die Gemeinde laut Haf derzeit ein Parkkonzept. Da dieses noch nicht fertig ist, versprach er konkret nur, dass für das Rennen sicher eine Parkplatz-Lösung gefunden werde.

Lesen Sie auch
##alternative##
Engagement

Bei den Helfern für Pfrontener Senioren geht es voran

Der Kassenbericht von Conny Lotter-Geyer wies in diesem Jahr ein kleines Minus aus. Mit Bedauern wurde die langjährige Schriftführerin Barbara Gast verabschiedet. Bei den anstehenden Neuwahlen wurde Katrin Metz neu in dieses Amt gewählt. Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden per Akklamation in ihren Ämtern bestätigt. Vorsitzender bleibt demnach Wolfgang Bergmiller, sein Stellvertreter Hans-Peter Lichtblau, Kassier Cornelia Lotter-Geyer, Streckenchef Gerhard Mayer, Gerätewart Lorenz Gast, Beisitzer Silvia Sauer, Josef Wanger, Felix Säckel, Stefan Bergmiller, Daniel Keller, und für Parkplätze ist Armin Metz zuständig.

Haf wurde die Mitgliedschaft als 150. Mitglied im Kappeler Schalenggar Verein angetragen. Er dankte den vielen Helfern des Vereins für ihr unermüdliches Engagement um das Kappeler Schalenggen-Rennen, freute sich über die positive Stimmung und hofft auf eine Durchführung des Rennens im Jahr 2022.

Mitglieder wurden geehrt

Für 30 Jahre treue zum Verein wurden folgende Mitglieder geehrt: Peter Keller, Hans-Peter Lichtblau, Simon Metz, Armin Metz, Wolfgang Mörz, Franz Poppler, Biba Sauer, Otto Wanger, Christoph Dasser, Heidi Gebler, Arthur Lotter, Michael Lotter, Roland Metz, Robert Müller und Sigrid Müller. Die Ehrungen erfolgten für die vergangenen beiden Jahre.

(Lesen Sie hier, warum sich in Pfronten Bürger gegen einen geplanten Markt wehren.)