Bad

Klar unterlegen im Altmeisterduell

EV Füssen unterliegt in Bad Tölz 2:8

EV Füssen unterliegt in Bad Tölz 2:8

Bild: Benedikt Siegert

EV Füssen unterliegt in Bad Tölz 2:8

Bild: Benedikt Siegert

Eishockey EV Füssen verliert Testspiel bei Tölzer Löwen mit 2:8. Hausherren sind schon länger in der Vorbereitung
##alternative##
Von Michael Lang
08.09.2019 | Stand: 13:50 Uhr

TölzAller Anfang ist schwer – so könnte das erste Vorbereitungsspiel des EV Füssen in Bad Tölz kurz und treffend beschrieben werden. Der Aufsteiger war dem gastgebenden Zweitligisten vor knapp 1000 Zuschauern klar unterlegen. Am Ende war der 8:2-Sieg (3:0, 2:1, 3:1) der Isarwinkler, die bereits ihr siebtes Vorbereitungsspiel bestritten, im Altmeisterduell hochverdient.

Beide Vereine hatten ihre Aufstellungsprobleme. Der Gastgeber ging ohne seine Kontingentstürmer Max French, Shawn Weller und Tyler McNeely an den Start, zudem fehlten drei weitere Spieler mit DEL2-Format. Aufgefüllt wurde der Kader mit Spielern aus dem eigenen DNL-Nachwuchsteam. Füssens Trainer Andreas Becherer konnte dagegen auf zwölf Stürmer zurückgreifen, zunächst aber nur auf vier Verteidiger. Stefan Rott, Louis Landerer und Quirin Stocker fehlten verletzt, Lubos Velebny stieß erst im zweiten Abschnitt zum Team. Der über die gesamte Spielzeit eingesetzte Andreas Jorde bekam von Beginn an mehr als genug zu tun, im ersten Abschnitt lautete das Torschuss-Verhältnis 18:1 zugunsten der Hausherren. Diese gingen durch drei Treffer der 17-jährigen Oliver Ott und Thomas März im ersten Drittel mit 3:0 in Führung. Assistiert hatten freilich mit Lubor Dibelka, Johannes Sedlmayr oder Christoph Kiefersauer arrivierte Kräfte. Füssens Verteidiger Jalen Schulz gab schon mal eine Kostprobe seines Körperspiels, er wanderte dafür mit zwei plus zehn Minuten auf die Strafbank.

Offensiv fand der Oberligaaufsteiger aber zunächst nicht statt. Das änderte sich etwas im zweiten Abschnitt, als Marc Besl mit einem Bauerntrick und Manfred Eichberger mit einem Nachschuss knapp scheiterten. Das nächste Tor machte jedoch wieder Bad Tölz, Kiefersauer fing im Füssener Powerplay einen Querpass ab und vollendete in Unterzahl zum 4:0. Danach rettete zweimal das Torgestänge für den EVF, ehe mit Maximilian Leitner ein weiterer DNL-Spieler die Scheibe Andreas Jorde zwischen den Schonern hindurch mogelte. Den ersten Füssener Saisontreffer markierte in der 38. Minute Neuzugang Dejan Vogl. Er verwertete zwei schnelle Pässe von Dropmann und Schulz aus der Abwehr heraus per Alleingang zum 5:1.

Im letzten Drittel traf mit Luca Tosto ein weiterer 18-Jähriger für die Löwen, mit Dibelka und Sedlmayr trugen sich aber auch noch die zwei neben den DEL-Zugängen Marco Pfleger und Sasa Martinovic auffälligsten Spieler der Tölzer in die Torschützenliste ein.

Doch auch Füssen konnte noch einmal jubeln, als Lubos Velebny in der 52. Minute von der eigenen blauen Linie einen Schlagschuss in den gegnerischen Torwinkel setzte. Einen negativen Zwischenfall gab es aber auch noch, Samuel Payeur musste bereits in der 43. Minute mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen. Die Schiedsrichter hatten bei einem Zweikampf ein sogenanntes „Slew-Footing“ gesehen, einen Tritt von hinten in die Beine des Gegners. Der Endstand von 8:2 beschreibt die Kräfteverhältnisse recht gut, auch wenn der unterschiedliche Stand der Vorbereitung nur wenig Aussagekräftiges feststellen lässt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey in Memmingen

Erfolgreiches Wochenende für ECDC-Teams