Jahresversammlung

Kreisverband der Lehrerinnen und Lehrer in Füssen: „Das Kartenhaus bricht zusammen“

Bei der Ehrung für treue Mitglieder des BLLV waren dabei (von links) Gerd Nitschke (Vizepräsident des BLLV), Ilka Bielenberg, Elsmarie Appelt, Helga Puchele, Centa Heringer, Klaus Bielenberg (Ehrenvorsitzender), Alexandra Böhling, Robin Schmidt, Nicoletta Schelldorf (Vorsitzende) und Klaus Neudert (Zweiter Vorsitzender).

Bei der Ehrung für treue Mitglieder des BLLV waren dabei (von links) Gerd Nitschke (Vizepräsident des BLLV), Ilka Bielenberg, Elsmarie Appelt, Helga Puchele, Centa Heringer, Klaus Bielenberg (Ehrenvorsitzender), Alexandra Böhling, Robin Schmidt, Nicoletta Schelldorf (Vorsitzende) und Klaus Neudert (Zweiter Vorsitzender).

Bild: Edith Bielenberg

Bei der Ehrung für treue Mitglieder des BLLV waren dabei (von links) Gerd Nitschke (Vizepräsident des BLLV), Ilka Bielenberg, Elsmarie Appelt, Helga Puchele, Centa Heringer, Klaus Bielenberg (Ehrenvorsitzender), Alexandra Böhling, Robin Schmidt, Nicoletta Schelldorf (Vorsitzende) und Klaus Neudert (Zweiter Vorsitzender).

Bild: Edith Bielenberg

Während es beim Bayerischen Lehrerverband in Füssen gut läuft, warnt der Landesverbands-Vizepräsident davor, dass Pädagogen für Mittelschulen knapp werden.
##alternative##
Von Klaus Bielenberg
05.11.2021 | Stand: 12:00 Uhr

„Das Kartenhaus bricht zusammen“: Mit diesen eindringlichen Worten warnte der Vizepräsident des Landesverbandes, Gerd Nitschke, bei der Jahresversammlung des Kreisverbandes Füssen des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) vor dem Lehrermangel an Mittelschulen. Nitschke wies auf die vielen Gespräche mit der Staatsregierung hin, die letztlich zu zusätzlichen 100 Stellen für die Grund- und Mittelschulen führten. Nachdem die Kampagne zur höheren Einstufung der Grund- und Mittelschullehrer bei der Staatsregierung auf Abwehr stieß, wurde immerhin die Zahl der Beförderungsämter angehoben. Dennoch seien keine Lehrer mehr da für die Mittelschulen. Somit müsse man sich beispielsweise mit Einstellungen von Studierenden helfen und Grundschullehrer für die Mittel- und Förderschule einplanen. Die Ganztagsbetreuung in der Mittelschule wurde gekürzt. Er berichtete, dass für Lüfter in den Klassenräumen den Gemeinden 90 Prozent Förderung zugesagt wurden, diese aber nicht abgerufen werden, weil die Folgekosten für Reinigung und Strom zu hoch sind.

Kritik an kurzfristig angesetzten Coronamaßnahmen

Kritik übte Nitschke an kurzfristig angesetzten Coronamaßnahmen, die in der verlangten schnellen Umsetzung für Schulleitungen und Lehrer kaum zu bewältigen seien: „So kann man nicht arbeiten und mit den Schulleitern umgehen.“ Von einem Teilnehmer der Versammlung wurde die gravierende unterschiedliche Behandlung der Schulleitungen der Grund- und Mittelschulen zu den weiterführenden Schulen hinsichtlich der Besetzung mit Mitarbeitern und der Unterrichtsfreistellungen hingewiesen.

Perfekt läuft es dagegen laut dem Landesverbandsvize beim kleinsten der drei Ostallgäuer Kreisverbände in Füssen. Das bewies auch der Bericht der Vorsitzenden Nicoletta Schelldorf, die sich freute, seit der letzten Versammlung im Jahr 2019 endlich wieder eine Präsenzveranstaltung im Haus der Gebirgsjäger durchführen zu können. Wegen der Corona-Krise waren Veranstaltungen zuletzt kaum möglich. Lediglich die Pensionisten konnten einen Ausflug nach Augsburg unternehmen. Schelldorf betonte jedoch, dass der Vorstand keinesfalls untätig war. Die wichtigen Personalratswahlen wollten gut vorbereitet sein. Die aufwendige Arbeit habe sich gelohnt, das Ergebnis könne sich sehen lassen. Aus dem Kreisverband Füssen wurden sechs von insgesamt elf Personalräten in den örtlichen Personalrat gewählt. Schelldorf erinnerte auch an die Pressearbeit, wobei kritisch Stellung bezogen wurde zum Einsatz fachfremden Personals an Mittelschulen.

Kassenbericht in Füssen weißt erfreuliches Ergebnis auf

Der Kassenbericht von Milena Härtel wies ein erfreuliches Ergebnis auf. Sie meldete 21 Zugänge. Somit hat der Verein aktuell 174 Mitglieder. Härtel erinnerte an viele Vorteile der Mitgliedschaft und erwähnte dabei den kostenlosen Schlüsseldienst und die kostenlose Privathaftpflichtversicherung.

Locker, lustig und immer auf die Persönlichkeit eingehend wurden von den Laudatorinnen und Laudatoren die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vorgenommen. Die Urkunden und Geschenke übergaben die Vorsitzende und der Vizepräsident den anwesenden Jubilaren. Geehrt wurden Alexandra Böhling (25 Jahre), Ute Seitz (50), Margit Philipp (50), Ingrid Schwarzenbach (55), Jürgen Dasser (60), Klaus Bielenberg (60), Sandra Bertle (25), Robin Schmidt (25), Ingrid Gröger (40), Karin Müller-Kress (40), Helga Puchele (40), Elsmarie Appelt (50), Ilka Bielenberg (50), Johanna Merk (55), Herbert Steffen (60) und Centa Heringer (60).

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball in Buchloe

FC Buchloe mit neuem Vorstand Richtung Kreisliga unterwegs