Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Eishockey-Oberliga

Lage beim EV Füssen spitzt sich zu: 5:1-Führung verspielt

dfdf

Lange Gesichter gab es auf der Bank des EV Füssen (im Bild Verteidiger Maximilian Dropmann), nachdem das Team in Passau eine 5:1-Führung aus der Hand gab.

Bild: Benedikt Siegert

Lange Gesichter gab es auf der Bank des EV Füssen (im Bild Verteidiger Maximilian Dropmann), nachdem das Team in Passau eine 5:1-Führung aus der Hand gab.

Bild: Benedikt Siegert

Das Auswärtsspiel in Passau wird für die Schwarz-Gelben beim 5:6 nach Penalty zum Fiasko. Wie Trainer Marko Raita versucht, das Unerklärliche zu rechtfertigen.
22.11.2021 | Stand: 17:58 Uhr

Es wäre der erhoffte Befreiungsschlag gewesen, doch endete letztendlich blamabel. Der EV Füssen zeigte beim Duell der Kellerkinder der Eishockey-Oberliga in Passau 37 Minuten lang eine starke Leistung, führte hochverdient mit 5:1. Was dann passierte, ist nur schwer zu erklären. Trainer Marko Raita versuchte es und sah bei seinem Team im letzten Abschnitt Angst vor einem weiteren Misserfolg nach der anhaltenden Negativserie. So gab man den sicher geglaubten Erfolg noch aus der Hand und unterlag mit 5:6 im Penaltyschießen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.