Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Depressionen und Burnout

"Ich hatte Angst, nur zu reden": Wie eine Betroffene mit bipolarer Störung lebt und anderen helfen will

Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, haben ihre Gefühle nur schwer unter Kontrolle. "Das ist dann wie mit einer schweren Grippe – da bist du sogar körperlich total am Ende“, sagt eine Betroffene aus Bernbeuren.

Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, haben ihre Gefühle nur schwer unter Kontrolle. "Das ist dann wie mit einer schweren Grippe – da bist du sogar körperlich total am Ende“, sagt eine Betroffene aus Bernbeuren.

Bild: Fabian Sommer, dpa (Symbolbild)

Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, haben ihre Gefühle nur schwer unter Kontrolle. "Das ist dann wie mit einer schweren Grippe – da bist du sogar körperlich total am Ende“, sagt eine Betroffene aus Bernbeuren.

Bild: Fabian Sommer, dpa (Symbolbild)

Das Leben mit ihr gleiche einem Pulverfass: Cornelia Fischer aus Bernbeuren (Kreis Weilheim-Schongau) leidet an einer bipolaren Störung. Ein Erfahrungsbericht.
##alternative##
Von Silke Zink
10.05.2022 | Stand: 08:29 Uhr

Ohne Medikamente sind Cornelia Fischers Gefühle am Limit. Ganz oben oder ganz unten, lachen oder weinen, dunkel oder hell. Die zweifache Mutter aus Nachsee bei Bernbeuren leidet an einer bipolaren Störung. Ihr fehlt der normale Stimmungspegel. Stattdessen bewegt sie sich, wie der Name schon sagt, nur an zwei Polen. Fischer hat die beiden Gesichter ihrer Krankheit akzeptiert – besonders das dunkle.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.