Auch die Polizei Füssen kann nicht helfen

Lechbrucker hört nachts laute Techno-Musik - Bewohner muss zur Verwandtschaft flüchten

In Lechbruck verärgerte ein Mann mit lauter Techno-Musik mitten in der Nacht seinen Mitbewohner. Die Polizei kam zur Hilfe, stand aber vor verschlossener Tür.

In Lechbruck verärgerte ein Mann mit lauter Techno-Musik mitten in der Nacht seinen Mitbewohner. Die Polizei kam zur Hilfe, stand aber vor verschlossener Tür.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

In Lechbruck verärgerte ein Mann mit lauter Techno-Musik mitten in der Nacht seinen Mitbewohner. Die Polizei kam zur Hilfe, stand aber vor verschlossener Tür.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

In Lechbruck hat ein 41-Jähriger durch laute Techno-Musik mitten in der Nacht einen Mitbewohner vertrieben. Auch die Polizei konnte nicht helfen.
In Lechbruck verärgerte ein Mann mit lauter Techno-Musik mitten in der Nacht seinen Mitbewohner. Die Polizei kam zur Hilfe, stand aber vor verschlossener Tür.
Von Allgäuer Zeitung
27.03.2021 | Stand: 12:15 Uhr

Am vergangenen Samstag wurde die Polizei Füssen in den frühen Morgenstunden zu einer Ruhestörung nach Lechbruck gerufen. Ein 41-Jähriger hatte sich laut Mitteilung mitten in der Nacht entschlossen, laute Techno-Musik zu hören. Sein über ihm wohnender Mitbewohner war darüber allerdings nicht erfreut: Er versuchte durch Klingeln auf sich aufmerksam zu machen, was ihm laut Polizei allerdings nicht gelang.

Lechbruck: Lärmender Bewohner öffnet nicht die Türe

Auch beim Eintreffen der Streife öffnete der Mann offenbar absichtlich nicht seine Wohnungstüre. Dem leidtragenden Mitbewohner blieb keine andere Möglichket, als sich kurzerhand eine Bleibe bei Verwandten zu suchen.

Den 41-Jährigen erwartet laut Polizei jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen unzulässigen Lärms. Das Bußgeld reicht dabei bis zu 5.000 Euro (Lesen Sie auch: Cannabis und Corona-Verstöße: Anzeigen für Autoinsassen in Lechbruck).