Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Notfall in den Bergen bei Schwangau

Long-Covid war wohl Ursache für Herzstillstand an der Drehhütte

Notallmediziner Dr. Andre Hitzl lobt das Eingreifen der Ersthelfer an der Drehhütte, wo ein 48-Jähriger vermutlich infolge einer Corona-Erkrankung regungslos zusammenbrach und gibt Tipps, was man bei Reanimationen beachten sollte.

Notallmediziner Dr. Andre Hitzl lobt das Eingreifen der Ersthelfer an der Drehhütte, wo ein 48-Jähriger vermutlich infolge einer Corona-Erkrankung regungslos zusammenbrach und gibt Tipps, was man bei Reanimationen beachten sollte.

Bild: Markus Albrecht (Archiv)

Notallmediziner Dr. Andre Hitzl lobt das Eingreifen der Ersthelfer an der Drehhütte, wo ein 48-Jähriger vermutlich infolge einer Corona-Erkrankung regungslos zusammenbrach und gibt Tipps, was man bei Reanimationen beachten sollte.

Bild: Markus Albrecht (Archiv)

Ein 48-Jähriger kollabiert vor wenigen Wochen an der Drehhütte bei Schwangau. Ersthelfer retten ihm das Leben. Doch viel zu oft greift niemand ein.
11.05.2022 | Stand: 14:36 Uhr

Ginge es nach der Wahrscheinlichkeit, wären der 48-jährige Mann und die 60-jährige Frau längst tot. Da macht sich André Hitzl keine Illusionen. Der Notarzt der Füssener Bergwacht spielt damit auf zwei dramatische Reanimationen an, die sich binnen weniger Monate in den Schwangauer Bergen ereigneten.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.