Jahresversammlung

Mehrgenerationenhaus in Roßhaupten: Förderverein stellt sich neu auf

Der neue Vorstand (von links): Dr. Götz Schweighöfer, Lambert Müller, Reinhard Kleinhenz, Marlies Hartmann, Frank Eigenbrod, Gisela Faber und Josef Walk.

Der neue Vorstand (von links): Dr. Götz Schweighöfer, Lambert Müller, Reinhard Kleinhenz, Marlies Hartmann, Frank Eigenbrod, Gisela Faber und Josef Walk.

Bild: Werner Böck

Der neue Vorstand (von links): Dr. Götz Schweighöfer, Lambert Müller, Reinhard Kleinhenz, Marlies Hartmann, Frank Eigenbrod, Gisela Faber und Josef Walk.

Bild: Werner Böck

Der Förderverein des Mehrgenerationenhauses Roßhaupten blickt auf die Corona-Zeit zurück. Vorsitzender will Amt abgeben - Suche nach Nachfolge ist schwierig.
##alternative##
Von wb
25.10.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Rudolf Zündt gibt nach elf Jahren den Vorsitz des Fördervereins des Mehrgenerationenhauses (MGH) Roßhaupten an seinen bisherigen Stellvertreter Frank Eigenbrod ab. Er bedauerte, dass wegen der zeitweiligen Versammlungsbeschränkungen die Jahresversammlungen 2019 und 2020 ausfallen mussten. Dennoch konnte er über eine überaus erfolgreiche Arbeit des MGH auch während der Pandemie berichten.

Roßhaupten: Mehrgenerationenhaus als Abfederung sozialer Härten

Zündt unterstrich noch einmal die Notwendigkeit des MGH als Abfederung sozialer Härten in der Dorfgemeinschaft. Der Strukturwandel habe auch Auswirkungen auf den ländlichen Bereich: „Schnelle Hilfe auf unterer Ebene des Dorfes und Vernetzung der gemeindlichen Angebote sind die Aufgaben im niederschwelligen Sozialbereich.“ Das hat er schon frühzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet, die schließlich vor elf Jahren zur Gründung des Mehrgenerationenhauses führten. Dazu gehört eine große ehrenamtliche Bereitschaft – und ein gut organisiertes hauptamtliches Büro. Dafür dankte Zündt der Leiterin Anette Schweiger und ihrem Team. Die Förderung der Mehrgenerationenhäuser durch Bundes- und Ländermittel wurde jetzt bis 2028 fortgeschrieben.

Wichtig ist dabei die Trägerschaft durch die Gemeinde und sein Dank galt daher auch Bürgermeister Thomas Pihusch und dem Gemeinderat. Vernetzungsgespräche mit den professionellen Pflegeeinrichtungen machten aus dem befürchteten Konkurrenzdenken ein Miteinander. Zündt erinnerte auch an die Anschaffung eines Fahrzeugs, das der Gemeinde übergeben wurde. Für die Finanzierung des neuen Autos gab es etliche Spenden, die größten von der Raiffeisenbank Südliches Ostallgau, Autohaus Miller, die Hopfenseebühne und Nahkauf Erich Hummel. Für die Finanzen des MGH ist der Förderverein zuständig: Schatzmeisterin Anita Eigenbrod konnte neben den Jahresbeiträgen noch weitere Spenden verbuchen.

Projektleiterin Anette Schweiger berichtete aus der täglichen Arbeit des MGH und war stolz, dass die bisherigen Angebote mit gewissen Umstrukturierung nahtlos weitergeführt werden konnten. Sie berichtete über die Hausaufgaben- und Ferienbetreuung sowie die Vermittlung von Tagesmüttern, Haushaltshilfen und Demenzbegleitern. Beliebt seien auch die Aktivnachmittage für Senioren mit Stoßbudeln und den Ausflügen. Ein großer Dank galt der Küche der Sozialstation Füssen, die das Essen für den Mittagstisch zubereitet, das von den ehrenamtlichen Fahrern nach Hause geliefert wird.

Künftiges Seniorenkonzept im Emmi-Strobel-Haus vorgestellt

Bürgermeister Pihusch dankte dem Vorstand des Fördervereins sowie der Führung des MGH. Er stellte das künftige Seniorenwohnkonzept im Emmi-Strobel-Haus vor, das bei einer Exkursion nach Kirchanschöning am Waginger See bei den Beteiligten große Akzeptanz gefunden hatte. Es baut auf vier Bausteine auf: Ambulant betreute Wohngemeinschaft, barrierefreie Wohnungen, Gemeinschaftsräume und einer Arztpraxis. Er zeigte die Grundsätze des Siegerentwurfs vom Architektenwettbewerb auf, die auch bei Gemeinderat und der Führung des MGH volle Zustimmung fanden. Anschließend fanden noch Neuwahlen statt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Senioren in Roßhaupten

Wie kann man in Roßhaupten "alt werden"?

Der scheidende Vorsitzende Zündt wurde vom neuen Vorsitzenden und vom Bürgermeister verabschiedet. „Ich stelle jedoch weiterhin meine Arbeitskraft in den Dienst des MGH“, versicherte er.

Der Verein:

  • Vorsitzender Frank Eigenbrod
  • Stellvertreter Lambert Müller
  • Schriftführerin Gisela Faber
  • Schatzmeister Reinhard
  • Kleinhenz
  • Beisitzer Josef Walk, Marlies Hartmann, Dr. Götz Schweighöfer
  • Projektleiterin Anette Schweiger
  • Kassenprüfer Armin Opitz, Georg Hummel
  • Mitgliederzahl 132

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.