Eishockey

Mit 47 Jahren: Eric Nadeau geht in 17. Saison beim EV Füssen

df

47, aber immer noch fit: Eric Nadeau geht in seine 17. Saison für den EV Füssen und avanciert damit endgültig zum Rekordspieler der Schwarz-Gelben.

Bild: Benedikt Siegert

47, aber immer noch fit: Eric Nadeau geht in seine 17. Saison für den EV Füssen und avanciert damit endgültig zum Rekordspieler der Schwarz-Gelben.

Bild: Benedikt Siegert

Der Deutsch-Kanadier Eric Nadeau avanciert endgültig zum Rekordspieler beim EV Füssen. Nur noch ein Akteur hat mehr Spielzeiten für die Ostallgäuer bestritten
27.08.2021 | Stand: 19:01 Uhr

Er könnte der Vater vieler seiner Teamkollegen sein. Mehr noch. Seit über einem Jahr ist er sogar Opa einer Enkeltochter namens Lilly. Doch ans Aufhören denkt Eric Nadeau auch mit 47 Jahren noch nicht. Am Freitag gab der EV Füssen bekannt, dass sein Kapitän noch ein weiteres Jahr dranhängt. Er ist damit einer der ältesten Akteure im professionellen deutschen Eishockey.

Seit sage und schreibe 21 Jahren spielt Eric Nadeau in Deutschland professionell Eishockey

„Solange der Körper mitspielt, und ich merke, dass ich noch mithalten kann, mache ich weiter“, betonte Nadeau schon vor einem Jahr im Gespräch mit unserer Zeitung. Und offenbar trifft das weiter zu. Der Deutsch-Kanadier geht damit in seine 21. Saison in Deutschland. Im Trikot des EVF wird es seine 17. sein. Es sind dann gleichviele wie Wolfgang Koziol für die Schwarz-Gelben bestritt. Übertroffen nur noch vom legendären Toni Kehle, der war als Torhüter allerdings auch kein Feldspieler. Eigentlich könnte man sich als inzwischen 47-Jähriger da doch auch jetzt schon zufrieden zurücklehnen, oder? Aber fürs zur Ruhe setzen, ist Nadeau nicht der Typ. Denn dafür dreht sich in seinem Leben noch viel zu viel um Eishockey: „Ich stehe ja auf Schlittschuhen, seit ich drei Jahre alt bin“, sagt Nadeau. Opfer bringen muss er für den Sport aber inzwischen größere als noch vor wenigen Jahren. Nadeau ist nämlich kein Profi mehr.

Nur  Torhüter Toni Kehle, auf unserem Archivbild in der untersten Reihe in der Mitte zu sehen, hat mehr Spielzeiten für den EV Füssen bestritten als Eric Nadeau
Nur  Torhüter Toni Kehle, auf unserem Archivbild in der untersten Reihe in der Mitte zu sehen, hat mehr Spielzeiten für den EV Füssen bestritten als Eric Nadeau
Bild: Arno Späth

Heute muss Eric Nadeau mehr trainieren als frühen, um beim EV Füssen nocht mithalten zu können

Häufig geht er um halb sieben daheim in Kempten aus dem Haus und kommt erst um kurz vor neun wieder zurück. „Ich würde nicht sagen, dass ich härter trainiere als früher“, sagt Nadeau. Aber es gelte schon eine Balance zu finden aus gesunder Ernährung, langem Schlaf und viel Bewegung. Bis zu sechs Mal in der Woche trainiert der 47-Jährige. Und zwar wenn nicht gerade Eishockey-Saison ist. Kraft, Ausdauer, Sprints. „Aber nicht länger als anderthalb Stunden am Tag – zu viel ist auch nicht gut“, sagt Nadeau.

In über 630 Spielen war Eric Nadeau für den EV Füssen bisher am Puck

In 630 Partien trug Eric Nadeau bislang das Trikot des EVF, scorte dabei 339 Tore und 489 Vorlagen. Davon entfallen 251 Zähler auf den neuen Eissportverein, womit er nach wie vor Topscorer des 2015 gegründeten Vereins ist. Seit seinem Wechsel im Jahr 2004 von Kempten an den Kobelhang ist der gebürtige Frankokanadier mit einer einjährigen Unterbrechung für Füssen an der Scheibe. Ob es nicht manchmal komisch ist, neben Teamkollegen zu sitzen, die seine Söhne sein könnten? „Du musst im Herzen jung bleiben“, lacht Nadeau. Wie lange er noch weitermachen will, kann Nadeau nicht sagen. „Ich entscheide von Jahr zu Jahr mit meiner Frau und meiner Familie, je nach dem wie es mir geht“, sagt der Deutsch-Kanadier.

Mit 47 Jahre ist Nadeau älter als der Sportdirektor des EV Füssen, Andreas Becherer

Lesen Sie auch
##alternative##
Porträt zum Saisonstart

So tickt der neue Trainer des EV Füssen

Das bestätigt auch Sportdirektor Andreas Becherer: „Eric hat sich wie jedes Jahr Zeit genommen für seine Entscheidung und in seinen Körper hinein gehört.“ Als Leader-Figur sei er weiterhin wichtig für den Verein. „Solange er so fit bleibt und die sportliche Qualität hält, ist er beim EV Füssen immer willkommen“, sagt Becherer. Als Sportdirektor ist er übrigens stolze fünf Jahre jünger als sein Kapitän.