Weltpremiere in Füssen

Musik-Ikone Ralph Siegel: Musical "Zeppelin" war "ein schweres Ding"

Komponist Ralph Siegel sitzt am Festspielhaus Neuschwanstein bei einem Interview. Fünf Jahre hat er an seinem Musical "Zeppelin" gearbeitet, dessen Weltpremiere am Samstag dort stattfinden soll. Der Weg bis dahin war für den 76-Jährigen kein leichter.

Komponist Ralph Siegel sitzt am Festspielhaus Neuschwanstein bei einem Interview. Fünf Jahre hat er an seinem Musical "Zeppelin" gearbeitet, dessen Weltpremiere am Samstag dort stattfinden soll. Der Weg bis dahin war für den 76-Jährigen kein leichter.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Komponist Ralph Siegel sitzt am Festspielhaus Neuschwanstein bei einem Interview. Fünf Jahre hat er an seinem Musical "Zeppelin" gearbeitet, dessen Weltpremiere am Samstag dort stattfinden soll. Der Weg bis dahin war für den 76-Jährigen kein leichter.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Am 16. Oktober geht für Ralph Siegel, Schlagerstar und Komponist, ein lang gehegter Traum in Erfüllung: Sein Musical "Zeppelin" feiert in Füssen bald Premiere.
##alternative##
dpa
12.10.2021 | Stand: 08:49 Uhr

Für Komponist Ralph Siegel (76) war der Weg zur bevorstehenden Premiere seines Musicals "Zeppelin" am Samstag (16. Oktober) nicht leicht. "Es war ein schweres Ding", sagte Siegel der Deutschen Presse-Agentur. Produzenten seien abgesprungen, ein Theater sei pleitegegangen, dann habe die Corona-Pandemie die Premiere im Festspielhaus Füssen zweimal verhindert.

"Da habe ich gesagt, jetzt mach' ich's allein. Das muss gehen, das ist so gut", sagte Siegel. "Also bin ich zur Bank gegangen und habe mir einen Kredit geholt."

Komponist Ralph Siegel erfüllt sich mit Musical einen Lebenstraum

Das Musical sei ein Lebenstraum, betonte Siegel. Dafür sei er nun in finanzielle Vorleistung gegangen. "Ich muss wahrscheinlich mindestens 85 werden, um mindestens einen Euro von dem Geld wiederzusehen", sagte der Münchner, der vor allem durch Hits wie "Griechischer Wein" und "Ein bisschen Frieden" berühmt wurde.

Er wolle mit dem mehr als drei Stunden langen Werk auch etwas beweisen: "Ich möchte zeigen, dass ich ein paar Dinge kann, die die Leute nicht von mir erwarten." (Lesen Sie auch: "The Voice of Germany": Diese Sänger und Lieder überzeugten die Jury in der 2. Folge)