Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Infrastruktur

Nach Kollaps im Handynetz: Füssen setzt nun auf WLAN-Hotspots

Statt auf Mobilfunkmasten will die Stadt Füssen künftig verstärkt auf WLAN-Hotspots setzen. Im Sommer war das Handynetz mehrfach kollabiert.

Statt auf Mobilfunkmasten will die Stadt Füssen künftig verstärkt auf WLAN-Hotspots setzen. Im Sommer war das Handynetz mehrfach kollabiert.

Bild: Hildenbrand (dpa)

Statt auf Mobilfunkmasten will die Stadt Füssen künftig verstärkt auf WLAN-Hotspots setzen. Im Sommer war das Handynetz mehrfach kollabiert.

Bild: Hildenbrand (dpa)

Die Füssener Innenstadt soll mit öffentlich finanziertem Routernetz ausgestattet werden. Warum vor allem der Urlauberansturm im Sommer dafür verantwortlich ist
14.02.2021 | Stand: 17:45 Uhr

Sie machen ein Foto in der Füssener Altstadt, laden das Bild ins Internet hoch und bringen damit das Mobilfunknetz zum Kollaps. Gleich mehrfach ist es im vergangenen Sommer zu solchen Engpässen beim Handyempfang gekommen. Über 200 000 Foto-Beiträge, die über das Soziale Netzwerk Instagram aus Füssen geteilt wurden, sprechen Bände. Einerseits eine erfreuliche Entwicklung, seien die Bilder doch ein tolles „Marketinginstrument“, wie Bürgermeister Maximilian Eichstetter (CSU) betonte. Andererseits hätten sich bei ihm vermehrt Bürger, Gewerbetreibende und Gäste über die daraus resultierenden Kapazitätsschwankungen beschwert. Die Stadt will diesen Engpässen deshalb jetzt den Kampf ansagen. Und zwar mit einem begrenzt kostenlosen WLAN-Netz im öffentlichen Raum. Zur Debatte stehen unter anderem Standorte in der Fußgängerzone, in der Hopfener Uferstraße sowie am Mitter- und Obersee in Bad Faulenbach.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat