Hochwasser

Nach Unwetter: In Roßhaupten wird immer noch aufgeräumt

Auch gut zwei Wochen nach Unwetter dauern Aufräumarbeiten an

Deutlich übermannsgroß ist dieser Wurzelstock, den es in Roßhaupten nahe der B 16 aus dem Boden gehoben hat. Mitarbeiter der Straßenmeisterei waren am Freitag, also fast zwei Wochen nach dem schweren Unwetter, noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Bild: Benedikt Siegert

Deutlich übermannsgroß ist dieser Wurzelstock, den es in Roßhaupten nahe der B 16 aus dem Boden gehoben hat. Mitarbeiter der Straßenmeisterei waren am Freitag, also fast zwei Wochen nach dem schweren Unwetter, noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Bild: Benedikt Siegert

Ein großer Baumstock kam direkt neben der Fahrbahn der B16 bei Roßhaupten zum liegen. Áuch knapp zwei Wochen dnach sind die Arbeiten noch nicht abgeschlossen.
07.08.2021 | Stand: 06:15 Uhr

Auch gut zwei Wochen nach dem schweren Unwetter in Roßhaupten dauern dort die Aufräumarbeiten an. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Marktoberdorf waren noch am Freitag damit beschäftigt, einen großen Wurzelstock zu beseitigen, der neben der Fahrbahn der B 16 zum liegen kam. Dafür musste die Straße die Woche über immer wieder wechselseitig gesperrt werden. Zum Einsatz kam dabei auch ein Bagger und weiteres Spezialgerät.

Unwetter in Roßhaupten: Über 20 Feuerwehreinsätze

Besonders betroffen von umgestürzten Bäumen in Roßhaupten waren die Weiler Bischofswang und Fischhaus. Die Feuerwehr verzeichnete vor zwei Wochen 20 Einsätze – unter anderem war Wasser in Keller gelaufen. Unterstützt wurde die Roßhauptener Feuerwehr dabei aus Lechbruck und Rieden am Forggensee.

In Roßhaupten waren nach dem schweren Gewitter 700 Haushalte kurzzeitig ohne Strom

Im Gemeindegebiet von Roßhaupten waren wegen defekter Leitungen vor zwei Wochen sogar zeitweise 700 Haushalte ohne Strom. Das Allgäuer Überlandwerk rückte mit Spezialtrupps an, um die Energieversorgung rasch wieder herzustellen