Gipfeltreff am Lech

Naturpark-Bilanz: Im Corona-Jahr zieht es viele ins Grüne

Die Teilnehmer des Gipfeltreffens der Tiroler Naturparke (von links): Ernst Partl (Kaunergrat), Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe, Otto Leiner (Land Tirol, Abteilung Umweltschutz), Katharina Weiskopf (Zillertaler Alpen), Marlene Salchner (Tiroler Lech), Hermann Sonntag (Karwendel), Thomas Schmarda (Ötztal), Sigrid Zobl (Kaunergrat).

Die Teilnehmer des Gipfeltreffens der Tiroler Naturparke (von links): Ernst Partl (Kaunergrat), Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe, Otto Leiner (Land Tirol, Abteilung Umweltschutz), Katharina Weiskopf (Zillertaler Alpen), Marlene Salchner (Tiroler Lech), Hermann Sonntag (Karwendel), Thomas Schmarda (Ötztal), Sigrid Zobl (Kaunergrat).

Bild: Naturpark Tiroler Lech

Die Teilnehmer des Gipfeltreffens der Tiroler Naturparke (von links): Ernst Partl (Kaunergrat), Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe, Otto Leiner (Land Tirol, Abteilung Umweltschutz), Katharina Weiskopf (Zillertaler Alpen), Marlene Salchner (Tiroler Lech), Hermann Sonntag (Karwendel), Thomas Schmarda (Ötztal), Sigrid Zobl (Kaunergrat).

Bild: Naturpark Tiroler Lech

Tiroler Schutzgebiete beraten bei ihrem Treffen im Außerfern über neue Aktivitäten und Projekte. Wie die Landesrätin das Pandemie-Jahr einschätzt.

Die Teilnehmer des Gipfeltreffens der Tiroler Naturparke (von links): Ernst Partl (Kaunergrat), Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe, Otto Leiner (Land Tirol, Abteilung Umweltschutz), Katharina Weiskopf (Zillertaler Alpen), Marlene Salchner (Tiroler Lech), Hermann Sonntag (Karwendel), Thomas Schmarda (Ötztal), Sigrid Zobl (Kaunergrat).
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
09.09.2020 | Stand: 11:45 Uhr

Die Tiroler Naturparke haben den zusätzlichen Andrang in der Corona-Kreise in diesem Sommer gut bewältigt. Das erklärte Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe beim Gipfeltreffen der Geschäftsführer der der fünf Tiroler Naturparke, das heuer am Lech stattfand. Dabei sei viel über die Herausforderungen der vergangenen Monate diskutiert worden und darüber, welche Ideen, Projekte und Aktivitäten sich für die Tiroler Naturparke im kommenden Jahr daraus entwickeln könnten, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Natur erholen

Der Sommer habe gezeigt, dass sich heuer besonders viele Menschen in der Natur erholen wollten, erklärte Landeshauptmannstellvertreterin Felipe: „Die Tiroler Naturparke waren mit ihren unterschiedlichen Angeboten und trotz der Coronaauflagen gut auf den vermehrten Zulauf vorbereitet“, sagte die Naturschutzlandesrätin.

Bei ihrem Treffen erkundeten die Vertreter des Landes Tirol und der Naturparke die Landschaft am Lech, das größte zusammenhängende Schutzgebiet im Talbereich des Landes. Den Wildfluss Lech konnten die Teilnehmer des Gipfeltreffens aus luftigen Höhen bestaunen.

Der Lech von oben betrachtet

Vom Weiler Gaicht führte der Weg durch Wälder und Wiesen auf die Gaichtspitze. Über den Bergrücken ging es vom Hahnenkamm zum Tiefjoch über die Ditzl und das Hochjoch auf die Schneid. Anschließend folgte der Abstieg übers Gehrenjoch zur Gehrenalpe. Nach einem gemütlichen Abend mit konstruktiven Gesprächen und einer Übernachtung stand am zweiten Tag die Umrundung der Gehrenspitze auf dem Plan. Beim Abstieg von der Schallerkapelle zum Frauensee beeindruckte der Ausblick auf die Königsschlösser.