Buchpräsentation

Neues Buch aus Steingaden zeigt Heimatgeschichte in Postkarten

Stilgerecht mit der Postkutsche reiste Fritz N. Osterried zur Präsentation seines Buches „Steingadener Postgeschichte“ an.

Stilgerecht mit der Postkutsche reiste Fritz N. Osterried zur Präsentation seines Buches „Steingadener Postgeschichte“ an.

Bild: Stefan Fichtl

Stilgerecht mit der Postkutsche reiste Fritz N. Osterried zur Präsentation seines Buches „Steingadener Postgeschichte“ an.

Bild: Stefan Fichtl

Franz N. Osterried gibt Einblicke in die Gemeinde um das Jahr 1900. Ein Jubiläum hatte ihm den Anstoß zu seinem Jubiläum gegeben.
19.11.2021 | Stand: 15:45 Uhr

Ein herrlicher Tag war es, als der gebürtige Steingadener und Wahlmünchner Franz N. Osterried sein Buch über die Steingadener Postgeschichte mit historischen Postkarten und Heimatbelegen um 1900 vorstellte, und zahlreiche Gäste, Bürgermeister und Gemeinderäte kamen. Auf dem Steingadener Marktplatz fand sich unter Musikklang die Gruppe ein und erwartete den Buchautor, der mit der Kutsche anreiste. Mit kulinarischen Kleinigkeiten und wärmenden Getränken wurde es ein besonderes Erlebnis.

Ein Blick in die Vergangenheit

„Es ist mir persönlich eine Freude, so vielen Gästen dieses Buch präsentieren zu dürfen. Die Sammlung wurde mit sehr viel Leidenschaft, Herzblut und Einsatz zusammengetragen und besteht ausschließlich aus meinen eigenen Belegen“, erklärte Osterried zu dem mehr als 110-seitigen Buch. Für ihn sind alte Ansichtskarten ein Stück Kulturgut, ein Blick in die Vergangenheit. So sammelte er Briefmarken, aber auch Ansichtskarten und hat mit regelmäßigen Besuchen von Antik- und Flohmärkten den Grundstock für seine Sammlung gelegt.

Inspiriert durch die Sonderausstellung im Museum für Kommunikation 2019 in Berlin zur 150-Jahr-Feier der Ansichtskarte hat er sich dazu entschlossen, die Entwicklung und Vielfalt der Ansichtskarte anhand seiner Heimatsammlung zu präsentieren und dafür einige Exponate ausgewählt. Das Buch soll einen lebensnahen Einblick in die Zeit um 1900 geben.

Bürgermeister: "Ein vollständiges Werk"

Auch für Bürgermeister Max Bertl war es ein „toller Tag“ für eine Buchvorstellung, die auch die Geschichte Steingadens und einiger Nachbargemeinden zeigt. Er habe sich das Buch gut angeschaut und kommt zu dem Ergebnis, ein „vollständiges Werk“ in der Hand zu haben. Sepp Bauer, in dessen Verlag es erscheint, bestätigte ihm das. Obwohl man fast schon an der Lieferung zweifelte, sei es doch noch einen Tag vor der Präsentation angekommen.

Osterried berichtete noch über einige Stellen in seinem Buch und die Briefmarkensammlung mit ihren verschiedenen Stempeln, diverse Briefe von unterschiedlichen Personen, zahlreiche Ansichtskarten aus Steingaden und viele Erinnerungen aus der Heimat und dem Ortsgeschehen konnte er nur kurz streifen. Anhand einiger ausgelegter Bücher konnte man das ganze nachverfolgen und sich einen kleinen Eindruck verschaffen, was die Post hier für eine Entwicklung machte.

Lesen Sie auch
##alternative##
Buchprojekt

Hirschzell als „optimaler Romanstoff“: Marktoberdorfer schreibt Buch über Kaufbeurer Stadtteil

Das Buch „Steingadener Postgeschichte – Historische Ansichtskarten und Heimatbelege um 1900“ von Franz N. Osterried ist für 24 Euro im Buchhandel oder direkt beim Bauer-Verlag in Thalhofen erhältlich. In Steingaden wird es im Klosterladen und der Raiffeisenbank angeboten.

Postgeschichte Cover
Postgeschichte Cover
Bild: Bauer Verlag