Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ortsbild

Ortsbild in Schwangau: Satzung mit wachsweichen Formulierungen?

Luftbild Blick auf Schwangau

Mit Satzungen, wie beispielsweise der über die örtlichen Bauvorschriften, möchte Schwangau das Ortsbild wahren. Der Bauausschuss hat nun dem Gemeinderat empfohlen, diese Satzung zu überarbeiten – sie sei zu unklar formuliert.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv-Foto)

Mit Satzungen, wie beispielsweise der über die örtlichen Bauvorschriften, möchte Schwangau das Ortsbild wahren. Der Bauausschuss hat nun dem Gemeinderat empfohlen, diese Satzung zu überarbeiten – sie sei zu unklar formuliert.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv-Foto)

Der Bauausschuss Schwangau empfiehlt, die Satzung über Bauvorschriften anzupassen. Gemeinderat Michael Weisenbach (CSU) will endlich klare Formulierungen.
21.10.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Er möchte das so nicht mehr mitmachen, stellte Michael Weisenbach (CSU) im Bauausschuss Schwangau klar. Und sprach dabei ein Problem an, das es bereits seit vielen Jahren in der Gemeinde gibt: Ein ständiges Hin und Her zwischen Landratsamt und Verwaltung. Es werden Bauanträge gestellt, die Gemeinde verwehrt das Einvernehmen – beispielsweise, weil die Gestaltung der Fassade beanstandet wird –, doch das Landratsamt ersetzt dieses Einvernehmen und gibt grünes Licht. Zwar gibt es eine Satzung zur Gestaltung, um diesem Hickhack entgegenzuwirken und das Ortsbild zu wahren. Doch Weisenbach monierte: Die Satzung über örtliche Bauvorschriften in Schwangau funktioniere offensichtlich nicht. Deshalb stellte er einen Antrag, der einstimmig angenommen wurde: Der Bauausschuss empfiehlt dem Gemeinderat, die Satzung zu modernisieren. Außerdem sind Gespräche mit dem Landratsamt angedacht, um eine gemeinsame Linie zu finden.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar