Modellbau

Pfrontener Modelleisenbahner zeigen gerne ihre Arbeit

Modelleisenbahn

Eine Drehscheibe für Lokomotiven ist nur eines der detailgetreu nachgestellten Bahnelemente bei einer Ausstellung der Modelleisenbahnfreunde Pfronten

Bild: Erwin Kargus

Eine Drehscheibe für Lokomotiven ist nur eines der detailgetreu nachgestellten Bahnelemente bei einer Ausstellung der Modelleisenbahnfreunde Pfronten

Bild: Erwin Kargus

Die Modelleisenbahnfreunde Pfronten präsentieren zum 20. Mal ihre Anlagen bei einer Ausstellung. Dabei wurde auch erklärt, was dieses Hobby ausmacht

Von Erwin Kargus
03.06.2020 | Stand: 12:00 Uhr

An Ostern 2000 haben die Modelleisenbahnfreunde Pfronten erstmals ihr Vereinsheim im Bahnhof Pfronten-Steinach für eine Ausstellung geöffnet. Nachdem Corona die vorgesehene Feier zum 20. Geburtstag an Ostern 2020 verhindert hat, holten die Eisenbahnfreunde diese nun kurzerhand jetzt mit einer Jubiläums-Modellbahn-Ausstellung mit Flohmarkt nach.

Die Veranstaltung fand große Beachtung. Bereits in den ersten zwei Stunden konnte sich Wilfried Knaebel und mehrere andere der 21 Mitglieder der Pfrontener Modell-Eisenbahner über 25 Erwachsene und sechs Kinder als Besucher freuen. Darunter Josephine Feige mit ihrem Enkel Dima. Ihr Freund ist Eisenbahn-Liebhaber und so begleiteten die Beiden ihn hierher. Ihre Eindrücke: „Die Ausstellung ist sehr nett, man erkennt die Liebe zum Detail in den dargestellten Situationen wie etwa einem Bachlauf mit Badenden, einer fröhlichen Biergartenrunde oder einer bezaubernden Schneelandschaft.“

„Mir redet viel mit de Leit“, schmunzelt Knaebel, denn die Bahn-Nostalgiker fragen ja auch viel. Etwa nach der Technik der Systeme. Was ist analog oder digital? Welche Baugröße besitzt die Anlage? Wie baut man eine Landschaft oder wie wird man zum Hobby Modellbahnbauer?

Sieben Anlagen zu bestaunen

In den vier Räumen gibt es sieben Anlagen zu bestaunen. Die neueste davon ist die Darstellung einer zweigleisigen Hauptstrecke. Die Anlagen sind in den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts angesiedelt mit Dampfloks, E-Loks und Intercity. Und wem das Herz von soviel Eisenbahn-Romantik voll ist, dem läuft bekanntlich der Mund über. Das heiß, bei einer solchen Gelegenheit wird sehr, sehr viel gefachsimpelt.

Die Pfrontener Modelleisenbahner – so ist zu erfahren – tragen in ihrem Herzen zwei Freuden und eine Hoffnung mit sich: Sie freuen sich zum einen über die Unterstützung und Werbung für ihre schöne Sache durch Pfronten-Tourismus und die Spendenfreudigkeit der Besucher das Jahr über, zumal sie bei ihren Ausstellungen an Feiertagen und in den Ferien keinen Eintritt verlangen. Und sie hoffen zum anderen auf neue Mitglieder. „Ein Modelleisenbahner“, verdeutlicht Knaebel, „hat Freude an der Technik, er ist ein Mächler und will sein Gebasteltes auch gerne anderen zeigen.“

Doch die großen Freunde der kleinen Modell-Bahnen, die sich jeden Donnerstag ab 16 Uhr im Bahnhof Pfronten-Steinach treffen und bei denen Interessierte unverbindlich willkommen sind, orientieren sich nicht nur an den großen Zügen. Sie fahren vielmehr auch immer wieder gerne persönlich mit ihnen. Etwa mit dem Werdenfels-Ticket ab Pfronten über das Außerfern und Garmisch nach München, zum Starnberger See oder nach Mittenwald. Die Modelleisenbahner erzählen den staunenden Ausstellungsbesuchern aus nah und fern im schmuck hergerichteten Bahnhof Pfronten-Steinach daher auch immer wieder gerne, dass die Außerfernbahn von Kempten über Pfronten und Tirol nach Garmisch eine der schönsten Bahnstrecken des Landes ist.