Rieden am Forggensee

Rettungsaktion: 31-Jähriger kippt mit Kajak in neun Grad kalten Forggensee

Ein 31-Jähriger ist mit seinem Kajak im Forggensee umgekippt. Er trug keinen Neoprenanzug - das Wasser hat derzeit eine Temperatur von etwa neun Grad.

Ein 31-Jähriger ist mit seinem Kajak im Forggensee umgekippt. Er trug keinen Neoprenanzug - das Wasser hat derzeit eine Temperatur von etwa neun Grad.

Bild: Benedikt Siegert

Ein 31-Jähriger ist mit seinem Kajak im Forggensee umgekippt. Er trug keinen Neoprenanzug - das Wasser hat derzeit eine Temperatur von etwa neun Grad.

Bild: Benedikt Siegert

Ein Spaziergänger hat einen Kajakfahrer beobachtet, wie er im Forggensee umgekippt ist. Der Mann alarmierte die Polizei.
22.11.2020 | Stand: 13:28 Uhr

Ein 31-jähriger Mann ist mit seinem Kajak in den neun Grad kalten Forggensee gekippt. Ein Spaziergänger hatte den Mann beobachtet als er aus seinem Kajak in den Forggensee stürzte und sofort die Polizei informiert. Er gab an, der Mann treibe im Wasser.

Die Polizei und Rettungskräfte fuhren daraufhin zum Einsatzort. Zwischenzeitlich wurde der 31-jährige Ostallgäuer von einem Angler gerettet.

Rieden am Forggensee: Ostallgäuer stürzt in neun Grad kalten See

Der Angler, der den durchnässten Kajakfahrer zufällig entdeckt hatte, nahm ihn mit auf sein Ruderboot und brachte ihn samt Kajak an das Ufer bei Dietringen. Dort wurde er von einer Notärztin untersucht, berichtet die Polizei.

Wie die Polizei berichtet, trug der Kajakfahrer unter seiner Schwimmweste keinen Neoprenanzug. Deshalb hätte der Sturz ins kalte Wasser ganz anders ausgehen können.

Der 31-Jährige blieb unverletzt. Familienangehörige holten den Kajakfahrer ab und brachten ihn nach Hause. Die Polizei belehrte den Abenteurer und empfahl ihm entsprechende Schutzkleidung.

Lesen Sie auch: Buben (15, 15 und 13) gehen mit Auto der Eltern auf nächtliche Spritztour - Baum umgefahren.