Corona-Absage von Traditions-Event

Wieder findet ein Stück Brauchtum nicht statt - Pfrontener Schalenggen-Rennen 2022 abgesagt

32. Pfrontener Schalengge-Rennen

Corona-Absage statt Mordsgaudi: Das "Schalengge-Rennen" in Pfronten-Kappel kann auch 2022 nicht stattfinden

Bild: Christoph Kölle (Archiv)

Corona-Absage statt Mordsgaudi: Das "Schalengge-Rennen" in Pfronten-Kappel kann auch 2022 nicht stattfinden

Bild: Christoph Kölle (Archiv)

Das traditionelle Schalenggen-Rennen in Pfronten-Kappel kann auch 2022 nicht stattfinden. Die Absage wegen der Corona-Lage teilten die Veranstalter heute mit.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
14.01.2022 | Stand: 10:46 Uhr

Der Termin für das Schalenggen-Rennen in Pfronten war auf den 26. Februar 2022 festgelegt. Wegen der neuen Corona-Welle mit der Omikron-Variante mache eine Austragung der beliebten Brauchtum-Veranstaltung aber auch heuer keinen Sinn, teilten die Organisatoren am Freitagvormittag mit.

"Die Auflagen und Vorschriften, die im Zusammenhang mit Corona bestehen, machen es für uns unmöglich, ein Rennen in gewohnter Weise durchzuführen", heißt es in einer Mitteilung. Die Entscheidung sei nach reichlicher Überlegung und Rücksprache mit den Partnern getroffen worden. Bereits im Vorjahr konnte das "Schalengge-Rennen" im Ortsteil Kappel von Pfronten nicht stattfinden.

Die Veranstalter des "Kappeler Schalengger Vereins" hoffen nun auf das kommende Jahr 2023. Dann wolle man wieder ein "traditionelles Rennen" durchführen.

Schalenggen-Rennen in Pfronten konnte letztmalig 2019 stattfinden

Zuletzt hatte das "Schalengge-Rennen" in Pfronten im Jahr 2019 stattfinden können. Im Winter 2020, kurz vor dem Ausbruch der Pandemie, machte das Wetter den Ostallgäuern einen Strich durch die Rechnung. Damals war es zu warm, es lag nicht ausreichend Schnee.

Beim Schalenggen-Rennen stürzen sich wagemutige Männer und Frauen im Schnee einen knapp 1.000 Meter langen Steilhang hinunter. Sie sitzen auf hölzernen Hörnerschlitten, sogenannten Schalenggen.

Bilderstrecke

Fotos vom Schalengge-Rennen in Pfronten 2019

Brauchtum und Tradition: Das ist das Schalenggen-Rennen in Pfronten

Lesen Sie auch
##alternative##
Bleigießen war gestern

Kaffeesatz-Lesen: Wie man (vielleicht) die Zukunft aus der Tasse liest

Die Teilnehmer sind dabei verkleidet - viele verbinden das Rennen mit der Faschingsparty im Anschluss. Außer der Party spielen aber auch Tradition und Brauchtum eine große Rolle beim Schalenggen-Rennen in Pfronten: Die wilde Talfahrt erinnert an frühere Zeiten, als die Hörnerschlitten genutzt wurden, um Heu und Holz von den Bergen ins Tal zu befördern. Orginal-Schalenggen waren bis in die 1960er-Jahre im Einsatz. Die steile Abfahrt mit den schweren und voll beladenen Schlitten war damals alles andere als ungefährlich. Es kam zu etlichen Unfällen.

Das Rennen soll so auch an die beschwerliche Berglandwirtschaft im Allgäu aus früheren Zeiten erinnern. Seit 1977 findet es vor tausenden von Zuschauern einmal im Jahr im Pfrontener Ortsteil Kappel statt - wenn nicht Wetter oder Corona dem Event einen Strich durch die Rechnung machen.