Polizeieinsatz in Notaufnahme

Fake-Schmerz: Mann weigert sich Notaufnahme in Füssen zu verlassen

Im Krankenhaus in Füssen hat sich ein 51-Jähriger geweigert, die Notaufnahme zu verlassen. Die Polizei musste hinzukommen.

Im Krankenhaus in Füssen hat sich ein 51-Jähriger geweigert, die Notaufnahme zu verlassen. Die Polizei musste hinzukommen.

Bild: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Im Krankenhaus in Füssen hat sich ein 51-Jähriger geweigert, die Notaufnahme zu verlassen. Die Polizei musste hinzukommen.

Bild: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

In Füssen hat sich ein 51-Jähriger geweigert, die Notaufnahme des Krankenhauses zu verlassen. Dabei hatte er seine Schmerzen offenbar nur vorgetäuscht.
23.12.2020 | Stand: 13:06 Uhr

Ein 51-jähriger Mann hat sich am Dienstagnachmittag in Füssen geweigert, die Notaufnahme zu verlassen. Laut Polizei war der Mann stark betrunken und kam in die Notaufnahme, weil er angeblich Schmerzen hatte. Als das Personal den 51-Jährigen untersuchte, stellte sich heraus, dass der Mann keine medizinische Hilfe benötigte. Wie die Polizei mitteilte, gab der Mann später noch zu, dass er gar keine Schmerzen gehabt, sondern diese nur vorgetäuscht hatte.

Mann weigerte sich, die Notaufnahme zu verlassen

Daher forderten Krankenhausmitarbeiter den Mann eindringlich und mehrfach auf, die Notaufnahme zu verlassen. Der 51-Jährige reagierte darauf jedoch nicht. Zudem hatte es mit ihm in der Vergangenheit laut Polizei bereits mehrfach Probleme gegeben. Beamte der Polizei Füssen sprachen daher einen Platzverweis aus und begleiteten den Mann aus dem Krankenhaus. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Lesen Sie auch: Viele Allgäuer haben den Arztbesuch während der Pandemie abgesagt - welche Konsequenzen das nun hat.