Polizei-Einsätze am Ostersonntag

Schon wieder: Allgäuer Polizei erwischt Wildcamper in Landschaftsschutzgebieten

Die Seen rund um Füssen sind beliebte Ausflugsziele. Polizeibeamte haben in den vergangenen Tagen mehrere illegale Camper in Landschaftsschutzgebieten aufgegriffen.

Die Seen rund um Füssen sind beliebte Ausflugsziele. Polizeibeamte haben in den vergangenen Tagen mehrere illegale Camper in Landschaftsschutzgebieten aufgegriffen.

Bild: Benedikt Siegert (Archivbild)

Die Seen rund um Füssen sind beliebte Ausflugsziele. Polizeibeamte haben in den vergangenen Tagen mehrere illegale Camper in Landschaftsschutzgebieten aufgegriffen.

Bild: Benedikt Siegert (Archivbild)

Erneut hat die Polizei im südlichen Ostallgäu in der Nacht auf Samstag Wildcamper erwischt. In den Landschaftsschutzgebieten in der Region wird kontrolliert.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
10.04.2021 | Stand: 12:21 Uhr

Aktualisiert am Samstag, 10. April - Jeden Tag ist es gerade das gleiche Spiel: Die Polizei im Allgäu erwischt Wildcamper und Falschparker in Landschaftsschutzgebieten.

Weil es trotz der verhältnismäßig kalten Nächte schon viele Menschen nach draußen zieht, finden in den entsprechenden Gebieten im südlichen Ostallgäu gerade an Wochenenden regelmäßig Polizei-Kontrollen statt.

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden durch die Polizei Füssen Kontrollen in den Landschaftsschutzgebieten durchgeführt. Dabei entdeckten die Beamten mehrere Wildcamper, die mit ihren Fahrzeugen in geschützten Gebieten standen. Die Verstöße gegen das Bayerische Naturschutzgesetz werden jetzt geahndet.

Wildcamper haben schon an Ostern die Polizei im Allgäu beschäftigt

Wie die Polizei Füssen berichtet, wurden schon in der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag diverse Camper und falsch geparkte Autos außerhalb gekennzeichneter Parkflächen in den verschiedenen Landschaftsschutzgebieten rund um Füssen festgestellt. Alle Verantwortlichen erwartet nun ein Verwarnungs- bzw. Bußgeld.

Auch im Oberallgäu wurde am Sonntagvormittag in Steibis im Landschaftsschutzgebiet ein Falschparker festgestellt, den laut Polizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erwartet.

Lesen Sie auch
##alternative##
Verstöße gegen das Naturschutzgesetz

Polizei entdeckt Wildcamper und Falschparker in Allgäuer Landschaftsschutzgebieten

Warum sind die Landschaftsschutzgebiete so wichtig? Die Füssener Polizei erklärt, dass "insbesondere in den Brut-, Balz- und Nistzeiten der Tiere ein besonderer Schutz- und Rückzugsraum der teilweise gefährdeten Arten zu sichern ist." Durch die gekennzeichneten Gebiete würden also helfen, den Lebensraum von Tieren und Pflanzen zu erhalten. Lagerfeuer und laute Camper stören die Tiere allerdings.

Wildcamper: Zahlreiche Anzeigen am Osterwochenende

Polizisten hatten in den Tagen zuvor schon zahlreiche Anzeigen ausgestellt: Am Karsamstag wurden mehrere illegale Camper rund um Füssen und den Forggensee erwischt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten Beamte in der Nacht von Samstag auf Ostersonntag wieder mehrere Camper im Natur- und Landschaftsschutzgebiet festgestellt. Alle Personen erwarten jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und ein Bußgeld in Höhe von bis zu 250 Euro.

Auch in der Nacht von Karfreitag auf Samstag hatte die Polizei im Königswinkel mehrere Menschen erwischt, die in Landschaftsschutzgebieten parkten und schliefen.

Camper im Landschaftsschutzgebiet: Polizei stellt mehrere Verstöße fest

Schon am Mittwochmittag entdeckten Beamte im Bereich der Einlassstelle Seeweg im trockengelegten Forggensee gleich mehrere parkende Fahrzeuge. festgestellt werden. "Unter anderem verstießen die Betroffenen gegen das Bayerische Naturschutzgesetz, da sie den Forggensee verbotenerweise mit ihren Fahrzeugen befuhren und zudem einen Gasgrill zur Essenszubereitung nutzten", so die Polizei in Füssen.

Unter den Kontrollierten war demnach eine zusammengehörende Gruppe von sechs Menschen, die dort Dienstag auf Mittwoch übernachtet hatten. Alle sechs bekommen jetzt Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz, da sie verschiedenen Hausständen angehörten. Jeder von ihnen muss nun mit einer Geldbuß in dreistelliger Höhe rechnen.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag entdeckten Streifenbeamte noch weitere Fahrzeuge, die an den Seen im Füssener Raum mitten im Landschaftsschutzgebiet parkten. auch hier müssen die Verantwortlichen mit Geldstrafen rechnen.

In der Nacht zu Gründonnerstag stellte eine Streife der Polizeiinspektion Füssen zwei Camper am Schwansee fest. Der 23-jährige und die 22-jährige schlugen ihr Zelt mitten im Landschaftsschutzgebiet auf. Zudem verstießen beide gegen die geltende Ausgangssperre. Die beiden Camper erwartet nun eine Anzeige nach dem bayerischen Naturschutzgesetz und nach dem Infektionsschutzgesetz.

Füssen: Illegale Camper im Naturschutzgebiet aufgegriffen

"Insgesamt nimmt die Anzahl solcher Verstöße deutlich zu", berichtet die Füssener Polizei.

Im Landkreis Ostallgäu liegt die 7-Tage-Inzidenz seit Anfang der Woche über 300. Mit Blick aufs Osterwochenende hatte die Ostallgäuer Landrätin Maria Zinnecker bereits einen Appell an alle Bürger gerichtet: „Die aktuelle Inzidenz ist besorgniserregend und zeigt die Durchschlagskraft der Virus-Mutanten“, sagt Zinnecker. Sie appelliert daher an alle Bürgerinnen und Bürger: „Wir müssen uns alle an die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen halten, auch wenn es uns zunehmend schwerfällt.“

Schon im vergangenen Jahr waren viele Allgäuer Ausflugzielen wie die Füssener Seen regelrecht von Ausflüglern überrannt worden. Mit Blick auf das Osterwochenende wappnen sich die Polizeibeamten genau dafür. "Schwerpunktmäßig kontrollieren wir Parkplätze, Ausflugsziele und haben einen Blick auf die Verkehrslage in den Regionen", sagt Dominic Geißler vom Polizeipräsidium Schwaben Süd/West.

Ein Studentenpaar aus Bolivien hat trotz Beherbergungsverbot seinen Urlaub in Füssen verbracht. Die Polizei hatte die beiden am Mittwochabend kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass das Paar derzeit in einem Apartment im Westen der Stadt unterkommt. Das wird nun für den Wohnungsbesitzer teuer.