Forggensee

Schon wieder: Zahlreiche Wildcamper am Forggensee und bei Oberstdorf

Schwabenfoto: Sommer im südlichen Ostallgäu

Im Morgengrauen schimmern der Forggensee (links) und die Ammergauer Alpen in der Nähe von Füssen im Ostallgäu bei bestem Wetter. 

Land, Allgäu, Idylle, See, Alpen, Ostallgäu

Am Forggensee erwischt die Polizei immer wieder Wildcamper.

Bild: Benedikt Siegert

Am Forggensee erwischt die Polizei immer wieder Wildcamper.

Bild: Benedikt Siegert

Die Polizei war hat nur in einer Nacht wieder viele Wildcamper entdeckt. Eine Gruppe machte sogar ein Feuer im Naturschutzgebiet. Wo die Urlauber herkamen.

31.07.2020 | Stand: 13:36 Uhr

Schon wieder Wildcamper: In der Nacht auf Freitag hat die Polizei rund um den Forggensee erneut zahlreiche Verstöße nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz festgestellt.

>> Lesen Sie auch: Bereitschaftspolizei geht am Wochenende stärker gegen Wildcamper vor <<

Hauptsächlich handelt es sich dabei laut Polizei um Parkverstöße von Personen, die mit ihrem Wohnmobil in die umliegenden Landschaftsschutzgebiete fuhren, um dort zu übernachten. Die Wildcamper erwartet nun eine Anzeige.

Auch in der Gegend um Oberstdorf gab es verschiedene Verstöße gegen das Naturschutzgesetz: Unzählige Urlauber - laut Polizei aus anderen Bundesländern - parkten ihre Pkw in der Nähe des Freibergsees, in der Spielmannsau und in Birgsau. Das Parken im Landschaftsschutzgebiet ist nur mit Genehmigung durch das zuständige Ordnungsamt erlaubt. Die Fahrzeughalter erwarten nun entsprechende Bußgelder.

Eine Gruppe machte sogar ein Lagerfeuer

Am Abend entdeckte die Polizei außerdem eine Gruppe bei einem Lagerfeuer im Landschaftsschutzgebiet. Die Gruppe hatte Campingutensilien dabei. Das Feuer wurde sofort gelöscht und die sechsköpfige Gemeinschaft aus dem Landschaftsschutzgebiet verwiesen. Auch diese Verstöße werden mit Ordnungswidrigkeitenanzeigen geahndet.