Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Verkehr

Schulbusse und Corona: Wo Abstand nicht möglich ist

So voll war der Bus auf der Strecke von Nesselwang nach Füssen. An jeder Station sind noch mehr Schüler eingestiegen.

So voll war der Bus auf der Strecke von Nesselwang nach Füssen. An jeder Station sind noch mehr Schüler eingestiegen.

Bild: Matthias Wörz

So voll war der Bus auf der Strecke von Nesselwang nach Füssen. An jeder Station sind noch mehr Schüler eingestiegen.

Bild: Matthias Wörz

Schüler müssen im Unterricht strenge Hygienevorschriften beachten. In den Schulbussen das allerdings schwierig. Dem Landratsamt sind die Hände gebunden.
06.12.2020 | Stand: 17:01 Uhr

Es ist in der aktuellen Zeit eigentlich fast unvorstellbar: Zahlreiche Schüler stehen dicht gedrängt in einem engen Bus beieinander. Den Sicherheitsabstand sucht man hier vergebens. Aber die Jugendlichen haben sich ihre Plätze keineswegs freiwillig ausgesucht, um miteinander zu tratschen oder Hausaufgaben auszutauschen: Sie haben schlichtweg keine andere Wahl. Denn es sind so viele Personen in dem Bus, dass nicht jeder einen Sitzplatz bekommt oder sich zumindest so hinstellen kann, dass die Abstände gewahrt bleiben.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar