Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sportartikel

Händler aus Schwangau: Niemand kauft mehr Skier für die Piste

Der Renner der Saison – das sind oder besser gesagt waren – heuer Tourenski. So viel wie in den Tagen vor dem Lockdown habe er noch nie verkauft, erzählt Peter Keck von Armins Sporthäusle in Schwangau. Sein Problem: Zwei Drittel seines Winter-Sortiments bestehen aus Alpin-Artikel für die Piste, auf denen er jetzt wohl sitzen bleibt.

Der Renner der Saison – das sind oder besser gesagt waren – heuer Tourenski. So viel wie in den Tagen vor dem Lockdown habe er noch nie verkauft, erzählt Peter Keck von Armins Sporthäusle in Schwangau. Sein Problem: Zwei Drittel seines Winter-Sortiments bestehen aus Alpin-Artikel für die Piste, auf denen er jetzt wohl sitzen bleibt.

Bild: Benedikt Siegert

Der Renner der Saison – das sind oder besser gesagt waren – heuer Tourenski. So viel wie in den Tagen vor dem Lockdown habe er noch nie verkauft, erzählt Peter Keck von Armins Sporthäusle in Schwangau. Sein Problem: Zwei Drittel seines Winter-Sortiments bestehen aus Alpin-Artikel für die Piste, auf denen er jetzt wohl sitzen bleibt.

Bild: Benedikt Siegert

Während Tourengehen im freien Gelände boomt, ist Ausrüstung fürs alpine Fahren absolut out. Ein Händler aus Schwangau spricht über Fluch und Segen des Trends.
09.01.2021 | Stand: 19:57 Uhr

Von „brutalen Tagen“ spricht Peter Keck, wenn er jetzt an die Zeit vor dem Lockdown im Dezember zurückdenkt. In den vier, fünf Tagen hätten ihn die Kunden förmlich überrannt. So groß wie nie sei sie damals gewesen, die Nachfrage nach Tourenski und zugehöriger Ausrüstung. „Ich hatte viele Leute im Laden, die bislang nur auf der Piste unterwegs waren, und nur wegen Corona mit dem Tourengehen angefangen haben“, erzählt der Inhaber von Armins Sporthäusle in Schwangau. Der Grund ist offensichtlich: Deutsche Pisten sind bis auf weiteres geschlossen, mancherorts sogar die Parkplätze an den Bahnen gesperrt. „Aber viele Sportbegeisterte wollen halt auch im Winter nicht auf die Berge verzichten“, sagt Keck. Zahlen untermauern das. Laut dem Deutschen Alpenverein (DAV) gibt es in Deutschland mittlerweile etwa eine halbe Million Skibergsteiger, mehr als doppelt so viel wie noch vor 20 Jahren. „Die Leute drückt es nach draußen, in so einer Krisensituation vielleicht noch mehr als ohnehin“, sagt Keck.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat