Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Personal

Stadt Füssen sucht mit einem Headhunter nach neuem Personal

Um einen neuen Chef für die Finanzverwaltung zu finden, setzt Füssens Bürgermeister Maximilian Eichstetter jetzt erstmals auf die Dienste eines Headhunters.

Um einen neuen Chef für die Finanzverwaltung zu finden, setzt Füssens Bürgermeister Maximilian Eichstetter jetzt erstmals auf die Dienste eines Headhunters.

Bild: Benedikt Siegert

Um einen neuen Chef für die Finanzverwaltung zu finden, setzt Füssens Bürgermeister Maximilian Eichstetter jetzt erstmals auf die Dienste eines Headhunters.

Bild: Benedikt Siegert

Um einen neuen Kämmerer zu finden, setzt die Kommune jetzt auf einen Headhunter. Bürgermeister Eichstetter erklärt, wie es zu dem unkonventionellen Schritt kam.
08.11.2021 | Stand: 06:15 Uhr

In der freien Wirtschaft gehört es bereits zur Routine. Für eine öffentliche Verwaltung ist es aber ein durchaus unkonventioneller Schritt: Bei der Suche nach einem neuen Kämmerer arbeitet die Stadt Füssen jetzt erstmals mit einem sogenannten Headhunter zusammen. Was recht martialisch klingt – schließlich bedeutet der Anglizismus nichts anderes als Kopfjäger – ist inzwischen in Unternehmen üblich. Denn wird eine Führungsposition frei, engagieren Firmen häufig Personalagenturen für die Suche nach einem Nachfolger. Für Füssens Bürgermeister Maximilian Eichstetter (CSU) war das gängige Praxis, als er selbst noch für das Unternehmen Daimler arbeitete. Nach seinem Wechsel auf den Chefsessel im Rathaus musste er jedoch den herkömmlichen Schritt der Stellenausschreibung gehen. Bis sich im Laufe des Jahres selbst ein Headhunter bei der Stadt meldete. Er war von der Stadt Fürstenfeldbruck beauftragt worden, die einen Kämmerer suchte. Das Ende ist bekannt: Im August verabschiedete sich Marcus Eckert von Füssen in Richtung Oberbayern. Seither ist die Stelle in der Kämmerei unbesetzt.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar