Füssen

Stadtarchivarin geht nach 20 Jahren in Ruhestand

Ließen es sich nicht nehmen, Ruth Michelbach (mit Blumen) zu verabschieden: (von links) Tobias Ranker, Karina Hager und Maximilian Eichstetter.

Ließen es sich nicht nehmen, Ruth Michelbach (mit Blumen) zu verabschieden: (von links) Tobias Ranker, Karina Hager und Maximilian Eichstetter.

Bild: Stadt Füssen

Ließen es sich nicht nehmen, Ruth Michelbach (mit Blumen) zu verabschieden: (von links) Tobias Ranker, Karina Hager und Maximilian Eichstetter.

Bild: Stadt Füssen

Die Leiterin des Stadtarchivs verabschiedet sich. Davor arbeitete Ruth Michelbach auch schon für die Kommune.

09.08.2020 | Stand: 07:07 Uhr

„Sie war eine Institution der Stadt Füssen und prägte eine Institution der Stadt Füssen“, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung. Die Rede ist von der ehemaligen Leiterin des Stadtarchivs, Ruth Michelbach. Jüngst verabschiedete Bürgermeister Maximilian Eichstetter Michelbach nach knapp 30-jährigem Dienst für die Stadt in den Ruhestand.

"Ich muss zu meinen Büchern"

Ursprünglich fing Michelbach 1991 bei der Stadt Füssen als hauptamtliche Leiterin der Stadtbibliothek an, die bis dahin ehrenamtlich geführt worden war. Die Leiterin der Abteilung Kultur, Karina Hager erinnerte sich bei der Verabschiedung schmunzelnd an das Vorstellungsgespräch: „Ich muss zu meinen Büchern“, hatte Michelbach auf die Frage geantwortet, warum sie bei der Stadtbibliothek arbeiten möchte. Michelbach schaffte penibel Ordnung und baute die Stadtbibliothek aus, sagte Hager.

Michelbach setzte sich auch in anderen Bereichen ein

Im Jahr 2000 hatte die Stadt dann beschlossen, die Leitung des Stadtarchivs hauptamtliche zu besetzen. Perfekt für Michelbach, sie nahm die Stelle an. Sie ordnete Akten, baute ein Verzeichnis auf, forschte über die Geschichte Füssens. „Das Archiv erfüllt eine ganz wichtige Aufgabe für die Stadt und für die Bürger“, sagte Hager. Sie lobte Michelbachs Einsatz auch in anderen Bereichen: „Ruth hat das Kulturamt nebenbei immer unterstützt und war sich für keine Arbeit zu schade. Man konnte sich immer auf sie verlassen.“ Deshalb habe Hager sehr wehmütig auf diese Verabschiedung geblickt.

Tobias Ranker übernimmt Nachfolge

Eichstetter bedauerte bei der Verabschiedung, dass er nicht länger mit Michelbach zusammenarbeitete. „Ich möchte Ihnen im Rahmen der ganzen Belegschaft für Ihre Dienste bedanken.“

Michelbach zeigte sich  erfreut darüber, dass sie mit Tobias Ranker einen sehr guten Nachfolger habe. Ranker hatte die Leitung bereits im Januar übernommen.