Eisenberg

Statt Bühnenjubiläum eine Probe im Garten

Die Jazzelsteiner verlegten ihre Probe einfach in den Garten ihres Schlagzeugers. Auf unserem Bild sind (von rechts) Georg Stöger und Woffl Neumayer zu sehen.

Die Jazzelsteiner verlegten ihre Probe einfach in den Garten ihres Schlagzeugers. Auf unserem Bild sind (von rechts) Georg Stöger und Woffl Neumayer zu sehen.

Bild: Martina Gast

Die Jazzelsteiner verlegten ihre Probe einfach in den Garten ihres Schlagzeugers. Auf unserem Bild sind (von rechts) Georg Stöger und Woffl Neumayer zu sehen.

Bild: Martina Gast

Warum mancher Zaungast in Eisenberg ein überraschendes musikalisches Erlebnis mit den Jazzelsteinern hatte.

Die Jazzelsteiner verlegten ihre Probe einfach in den Garten ihres Schlagzeugers. Auf unserem Bild sind (von rechts) Georg Stöger und Woffl Neumayer zu sehen.
Von Martina Gast
04.08.2020 | Stand: 12:00 Uhr

„Eigentlich sahen die Pläne für dieses Jahr ganz anders aus, denn wir feiern heuer unser 40-jähriges Bestehen und Bühnenjubiläum“, sagt Woffl Neumayer, einer der Mitbegründer des Jazzelsteiner Rockensembles. Seit dieser Zeit rockt er am Bass, der Bluesharp und am Gesang das Allgäu gemeinsam mit seinem kongenialen Bandkollegen. Die Jazzelsteiner begeistern mit Eigenkompositionen und Coverversionen aus den Bereichen Jazz, Rock, Swing und vor allem Blues. Eine große Feier zum 40-Jährigen gibt es heuer dennoch nicht: Die Corona-Krise machte den Jazzelsteinern einen Strich durch die Rechnung.

Dabei hatte sich mancher Fan bereits auf Auftritte der Musiker aus dem Raum Füssen und Pfronten gefreut, denn die können Jazz! Doch Corona-bedingt fällt nun die gesamte Vorplanung ins Wasser. Zu einem kleinen Gartenkonzert kamen die Eisenberger Bürger dennoch vor kurzem ganz unverhofft.

Im Garten des Schlagzeugers

Denn die Band gab sich die Ehre. Besser gesagt, fand eine Probe coronabedingt und -gerecht mit entsprechendem Abstand im Garten des Schlagzeugers Jochen von Eichmann statt. Denn der Probenraum der Jazz-Virtuosen ist für die aktuellen Abstandsregelungen zu klein, insbesondere wegen der Bläser. Daher suchten der Jazzelsteiner nun nach Alternativen, um überhaupt musizieren zu können. Deshalb ging’s ab in den Garten.

Dass die Formation bestens aufeinander eingespielt und der Spaß am gemeinsamen Jamen nach dieser langen Zwangspause immer noch da ist, durfte mancher Zaungast in Eisenberg hautnah miterleben. Die feurige Leidenschaft für den Blues blitzte selbst bei der Probe im Garten immer wieder auf, die Künstler beeindruckten durch feines Rhythmusgefühl und unglaubliche technische Versiertheit. In Sachen Konzert müssen sich die zahlreichen Fans der Gruppe noch in Geduld üben, denn es sind für dieses Jahr keinerlei Auftritte geplant. „Keine Sorge, dann feiern wir eben nächstes Jahr unser 41-Jähriges“, verspricht Neumayer.