Prügelei in Füssen

Streit in Füssen artet aus: Frau will schwerbehindertem Mädchen nicht ausweichen

Die Polizei musste in Füssen einen ungewöhnlichen Streit schlichten.

Die Polizei musste in Füssen einen ungewöhnlichen Streit schlichten.

Bild: Friso Gentsch/dpa (Symbolbild)

Die Polizei musste in Füssen einen ungewöhnlichen Streit schlichten.

Bild: Friso Gentsch/dpa (Symbolbild)

Ein schwerbehindertes Mädchen braucht beim Gehen mehr Platz, eine Frau will nicht ausweichen. Dann entsteht ein Streit mit Tritten, Schubsen und Haareziehen.

18.08.2020 | Stand: 12:38 Uhr

In Füssen ist am Montag ein Streit eskaliert: Eine 30-Jährige aus dem benachbarten Oberbayern ging mit einem zweijährigen, schwerbehinderten Mädchen auf einem Grünstreifen der Kemptener Straße spazieren. Wie die Polizei berichtet, kam den beiden eine 65-jährige Frau entgegen. Da das Mädchen mehr Platz zum Gehen benötigte, wurde die Frau gebeten, etwas Abstand zu halten.

Mutter will ihrer schwerbehinderten Tochter helfen

Damit war die 65-Jährige wohl nicht einverstanden und es kam zwischen beiden Frauen zu einem Streitgespräch. In dessen Verlauf zog die Rentnerin der 30-jährigen massiv an den Haaren. Da die Mutter des kleinen Mädchens direkt dahinter lief, eilte sie ihrer Tochter und der Freundin zu Hilfe. Sie zog die Angreiferin weg, sodass diese über den Bordstein stolperte und sich eine Kopfplatzwunde zuzog.

Mann tritt Frau, die kürzlich operiert wurde

Der Ehemann der Österreicherin sah seine blutende Frau am Boden und trat deshalb mit Anlauf der Mutter mit dem Fuß gegen den Körper. Die Dame hatte daraufhin starke Schmerzen, da sie kurz zuvor operiert worden war. Beide Frauen kamen ins Krankenhaus Füssen. Zeugen, die zum genauen Tathergang Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Füssen unter der Telefonnummer 08362/91230 zu melden