Tradition in Hopferau

Trachtenverein D’Schloßbergler hoffen auf Gaufest 2022

SE HO JHV Trachtler

Die neuen und wiedergewählten Vorstände des Trachtenvereins D’Schloßbergler aus Hopferau. Ganz links steht Vorstand Gerhard Pichler.

Bild: Norbert Plattner

Die neuen und wiedergewählten Vorstände des Trachtenvereins D’Schloßbergler aus Hopferau. Ganz links steht Vorstand Gerhard Pichler.

Bild: Norbert Plattner

Bei ihrer Versammlung wählen die Mitglieder und blicken wehmütig auf die noch durchgeführten Faschingsumzüge zurück – denn dann kam die Pandemie.
##alternative##
Von Norbert Plattner
15.08.2021 | Stand: 14:00 Uhr

Die Zahl der anwesenden Mitglieder hielt sich in Grenzen: Denn die Generalversammlung des Hopferauer Trachtenvereins „D’ Schloßbergler“ wurde corona-konform im Gasthof Hirsch abgehalten. Erster Vorstand Gerhard Pichler eröffnete den Abend wie üblich mit der Begrüßung der Anwesenden, wurde dann aber still, als er der Verstorbenen seit der vergangenen Hauptversammlung gedenkte.

Der überraschende Tod des langjährigen Mitglieds und Ehrenmitglieds Gottfried Poppler nur wenige Tage zuvor machte alle betroffen: Die Trachtlerinnen und Trachtler waren in Trauertracht erschienen. Nach dem Gedenken erinnerten sowohl der Vorstand als auch Ehrenvorstand Hans Samper an die Verdienste des Verstorbenen.

Trachtler blicken auf 2019 und 2020 zurück

Im Anschluss ließen Vorstand Pichler, die Schriftführerinnen Natalie Amann und Katharina Pichler und weitere Vorstandsmitglieder die Jahre 2019 und 2020 Revue passieren: Mit welcher Freude hatte man an Gau-, Bezirks- und weiteren Terminen teilgenommen, hatte Ausflüge gemacht, frisch geübt und sich Wertungen gestellt.

Pichler sprach diesbezüglich von einer „etwas anderen Zeit“: Man war noch mit viel Spaß in die Faschingszeit 2020 gegangen, hatte am Umzug in Rieden teilgenommen, sonntags den Kindernachmittag grandios im wahrsten Sinn des Wortes über die Bühne gebracht und schließlich farbenfroh am Hopferauer Umzug als Asterix-und-Obelix-Truppe mitgezogen. Dann war Schluss. Trotz eines gefüllten Terminkalenders. (Lesen Sie auch: Das pralle Leben im Trachtenverein - im Füssener Museum)

Alles, was man noch tun konnte, war, in Angriff genommene Projekte forciert anzugehen und durchzuziehen. Bei der vergangenen Versammlung hatte man eine neue Fahne in Entwürfen vorgestellt, die rechtzeitig zum 100. Vereinsjubiläum gefertigt und eingeweiht werden sollte. Zudem stand auch eine Generalüberholung der Trachten an, deren Bestand nun auch mit Beitragshilfe beispielsweise der Eltern verbessert werden soll.

Lesen Sie auch
##alternative##
D'Neuschwanstoaner

Füssener Trachtler trauern um Ehrenvorplattler

Was die vorgesehene Jubiläumsfeier zum 100. Bestehen betrifft, so habe die Gauleitung beschlossen, alle anstehenden Jubiläen samt Gaufest-Ausrichtung der Reihe nach um ein Jahr zu verschieben – Hopferau könnte 2022 der Ausrichter sein.

Dank Spende konnte Fahne abgeholt werden

Dass Projekte dieser Art trotz mangelnder Einnahmen an die Substanz gehen, kann Kassier Leo Breyer durchaus nachvollziehen. Allerdings konnte man die Fahne dank des von der VR Bank Augsburg-Ostallgäu begleiteten Crowdfundings und der Spenden zahlreicher Gönner bereits beim Hersteller abholen, wenn auch nicht durch eine angedachte Abordnung, sondern lediglich durch Vorstand Pichler und Fähnrich Eberle.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstands berichtete Jugendwartin Andrea Breyer darüber, wie man versuchte, „die Truppe bei Laune zu halten“. Man hatte sich während des Lockdowns einiges einfallen lassen: Der Nachwuchs malte Bilder, die in die Fenster gehängt wurden mit dem Wunsch „Bleibt’s gesund“, man verteilte USB-Sticks mit selbst gemachten Videos, die für Heiterkeit sorgten und konnte sicher sein, dass derartige Aktionen ihren Zweck erreichten.

Mittlerweile habe man mit den Proben wieder begonnen und sei froh, neue Jungtrachtler begrüßen zu können. Nachdem auch Josef Brenner, Sprecher der Laienspielgruppe, die Hoffnung geäußert hatte, nach dem letztgespielten Stück „Tritsch und Tratsch“ 2019 an diesem Erfolg wieder anknüpfen zu können, schritt man zur Neuwahl, die von Bürgermeister Rudi Achatz geleitet wurde.

  • Die Vorstandschaft: Pichler Gerhard (1. Vorsitzender); Breyer Gerhard (2. Vorsitzender); Pichler Katharina (1. Schriftführerin); Scharf Vanessa (2. Schriftführerin); Breyer Leo (1. Kassier); Breyer Christian (2. Kassier); Singer Markus (1. Vorplattler); Landerer Louis (2. Vorplattler); Scharf Tatjana (1. Vereinsdeandl); Poppler Magdalena (2. Vereinsdeandl); Breyer Andrea (1. Jugendleiter); Steinacher Matthias (2. Jugendleiter); Hefele Christian (3. Jugendleiter); Nigg Lukas (4. Jugendleiter); Breyer Claudia (Musikwartin); Steinacher Ingrid (Trachtenwartin); Brenner Josef (Laierspielspr.); Thomas Amann (IT/Web); Köpf Thomas, Böck Stefan (Beisitzer); Eberle Ulrich, Steinacher Matthias, Keller Sebastian (Fähnrich).