Gymnasium Füssen

Trennwände statt Masken am Füssener Gymnasium

Trennwände sollen am Gymnasium Füssen nun ein sichereres Arbeiten mit dem Banknachbar ermöglichen.

Trennwände sollen am Gymnasium Füssen nun ein sichereres Arbeiten mit dem Banknachbar ermöglichen.

Bild: Allgaier/Gymnasium Füssen

Trennwände sollen am Gymnasium Füssen nun ein sichereres Arbeiten mit dem Banknachbar ermöglichen.

Bild: Allgaier/Gymnasium Füssen

Um die Schüler besser zu schützen, setzt das Gymnasium nach Ende der Maskenpflicht auf Trennwände. Wie viele Klassenzimmer zunächst damit ausgestattet werden.
Trennwände sollen am Gymnasium Füssen nun ein sichereres Arbeiten mit dem Banknachbar ermöglichen.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
25.09.2020 | Stand: 12:15 Uhr

Seit Montag gilt keine Maskenpflicht mehr im Unterricht an den Schulen. Um trotzdem Schutz zu gewährleisten, hat der Pfrontener Unternehmer Engin Temiz, Inhaber der Firma ncontrols, seit Wochen getüftelt. Zusammen mit der Schulleitung und einer Lehrkraft des Gymnasiums Füssen wurde jetzt die Installation von Trennwänden aus Plexiglas in den Klassenzimmern vorgenommen. Sie sind einfach anzubringen und ermöglichen, dass die Schüler in Partner- und Gruppenarbeitsphasen im Unterricht bei möglichst geringem Infektionsrisiko zusammenarbeiten können.

Drei Klassenzimmer ausgestattet

Durch eine Spende der Firma wurden zunächst drei Klassenzimmer des Gymnasiums ausgestattet, um die Lösung zu erproben. Wenn sich die Trennwände als praktisch erweisen, soll über einen weiteren Ausbau beraten werden.