Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Mobilfunk an der A7

Unmut in Rückholz: Funkmast in Egga soll drastisch wachsen

Mit neuen oder wie im Fall von Rückholz höheren Sendemasten soll die Mobilfunkabdeckung in Deutschland verbessert werden.

Mit neuen oder wie im Fall von Rückholz höheren Sendemasten soll die Mobilfunkabdeckung in Deutschland verbessert werden.

Bild: Jochen Aumann

Mit neuen oder wie im Fall von Rückholz höheren Sendemasten soll die Mobilfunkabdeckung in Deutschland verbessert werden.

Bild: Jochen Aumann

Ein 21 Meter hoher Mast soll Funklöcher im Mobilfunknetz entlang der A7 stopfen. Die Gemeinde Rückholz kann dagegen nicht viel machen, sagt der Bürgmeister.
Mit neuen oder wie im Fall von Rückholz höheren Sendemasten soll die Mobilfunkabdeckung in Deutschland verbessert werden.
Von Andreas Schubert
26.01.2021 | Stand: 06:51 Uhr

Trotz Bedenken hat der Gemeinderat Rückholz einstimmig befürwortet, dass der Mobilfunkmast in Egga mehr als doppel so hoch wird. „Bei der Erhöhung des Funkmastes handelt es sich um eine Ertüchtigung der Anlage, die der Betreiber im Rahmen seiner Versorgungspflicht erfüllen muss und gegen den wir als Gemeinde nicht viel machen können“, sagte Bürgermeister Franz Erl zu Beginn der Diskussion über den Bauantrag der Firma Telxius Towers Germany.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat