Beim Wandern im Ostallgäu

Frau am Breitenberg vermisst, Bergwacht startet Suche - dann taucht sie auf

Die Bergwacht hat in den Alpen zwei junge Urlauber retten müssen, die sich den Abstieg vom Edelweißlahnerkopf nicht mehr zugetraut haben.

Bergwacht und alpine Einsatzgruppe der Polizei rückten am Samstagabend zu einer Vermisstensuche am Breitenberg bei Pfronten aus.

Bild: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

Bergwacht und alpine Einsatzgruppe der Polizei rückten am Samstagabend zu einer Vermisstensuche am Breitenberg bei Pfronten aus.

Bild: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

Am Breitenberg wurde am Samstagabend eine Wanderin als vermisst gemeldet. Bergwacht und Polizei starteten die Suche - doch dann tauchte die Frau auf.
11.10.2021 | Stand: 13:14 Uhr

Am Samstagabend meldete eine 62-jährige Frau aus Baden-Württemberg ihre Begleiterin als vermisst. Die 37-Jährige war am Breitenberg beim Wandern und wollte eigentlich mit der Bergbahn nach unten fahren. Nachdem die Bahn ihren Betrieb eingestellt hatte und die Frau noch immer nicht im Tal war, wurden die Polizei und die Bergwacht verständigt.

Kurz nachdem die Suchmaßnahmen angelaufen waren, tauchte die Frau aber auf. Sie hatte die letzte Bahn verpasst und war ins Tal gelaufen.

Größere Suchaktion am Breitenberg nach vermisster Frau nimmt gutes Ende

Neben der Polizeiinspektion Füssen und der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei war die Bergwacht Pfronten an der Suche beteiligt.

Mehr Nachrichten aus Füssen, Pfronten und dem südlichen Ostallgäu laufend aktuell hier.