Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Volkstrauertag

Volkstrauertag in Schwangau: Erinnerung an die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts

Kriegsdenkmal Schwangau

Neben der Pfarrkirche im Schwangauer Ortsteil Waltenhofen befindet sich das Kriegerdenkmal. Dort sind die toten und vermissten Soldaten der Jahre 1805 bis 1945 verzeichnet.

Bild: Felix Futschik

Neben der Pfarrkirche im Schwangauer Ortsteil Waltenhofen befindet sich das Kriegerdenkmal. Dort sind die toten und vermissten Soldaten der Jahre 1805 bis 1945 verzeichnet.

Bild: Felix Futschik

Hildegard Peresson hat zusammengetragen, wie sich der Erste Weltkrieg auf die Gemeinde ausgewirkt hat. Es ist ein Bericht über die Schrecken des Krieges.
14.11.2021 | Stand: 05:45 Uhr

Wie viele Stunden Hildegard Peresson für ihre 23 Seiten lange Arbeit benötigt hat, kann die 70-Jährige nicht genau sagen. Über mehrere Jahre hinweg hat sich die Schwangauerin immer wieder mit dem Thema beschäftigt. Dafür hat Peresson viele Gespräche geführt und sich unter anderem mit Unterlagen aus dem Archiv der Gemeinde Schwangau und mit alten Ausgaben des Füssener Blatts auseinandergesetzt. Herausgekommen ist ein umfangreicher Aufsatz mit dem Titel „Schwangau im 1. Weltkrieg und die Folgen der ,großen Politik’“. Sie will damit die Erinnerung wahren und aufzeigen, was vor Ort passiert ist. Dazu passt der Volkstrauertag, der an diesem Sonntag begangen und an dem an die Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft erinnert wird.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar