Schlitten-Spektakel

Was die Absage des Schalengge-Rennen in Pfronten-Kappel für die Macher bedeutet

Vorsitzender Wolfgang Bergmiller überreicht seiner Vorgängerin Hanne Allgayer die Urkunde, die sie zur Ehrenvorsitzenden erklärt.

Vorsitzender Wolfgang Bergmiller überreicht seiner Vorgängerin Hanne Allgayer die Urkunde, die sie zur Ehrenvorsitzenden erklärt.

Bild: Matthias Wörz

Vorsitzender Wolfgang Bergmiller überreicht seiner Vorgängerin Hanne Allgayer die Urkunde, die sie zur Ehrenvorsitzenden erklärt.

Bild: Matthias Wörz

Das bekannteste Schalenggenrennen im Allgäu wird in Pfronten-Kappel ausgetragen. 2020 gab es dafür zu wenig Schnee. Was das für die Ausrichter bedeutete.
Vorsitzender Wolfgang Bergmiller überreicht seiner Vorgängerin Hanne Allgayer die Urkunde, die sie zur Ehrenvorsitzenden erklärt.
Von Matthias Wörz
14.10.2020 | Stand: 17:49 Uhr

Die ehemalige Vorsitzende Hanne Allgayer ist jetzt Ehrenmitglied bei den Kappeler Schalenggern. Diesen Titel bekam sie bei der Jahresversammlung des Pfrontener Vereins verliehen. Die Veranstaltung fand aufgrund der Hygienevorschriften im Freien statt. Und obwohl das Rennen in diesem Jahr wegen zu geringer Schneelage abgesagt werden musste und Corona viele andere Unternehmungen zunichtegemacht hatte, gab es einiges zu tun für die Verantwortlichen.

Pfronten: Langjährige Schalengge-Chefin geehrt

Allgayer war über viele Jahre die Seele des Kappeler Spektakels, das an den früheren mühsamen Transport von Holz und Heu im Winter auf Hörnerschlitten vom Berg ins Tal erinnert. Die Teilnehmer riefen sie persönlich an, um sich anzumelden oder nach dem Zustand der Piste zu fragen. Lange Zeit stand Allgayer mit dem Pfrontener Original Pius Lotter auf der Rampe, der das Geschehen auf und an der Rennstrecke humorvoll kommentierte.

Ihr Nachfolger als Vorsitzender, Wolfgang Bergmiller, berichtete nun bei der Versammlung, dass der Verein sein Werbekonzept verbessern wolle. Unter anderem baten die Kappeler dafür Bürgermeister Alfons Haf um Hilfe. Der versprach, die Zusammenarbeit in der Hinsicht noch weiter zu verbessern. Und auch für eine Erweiterung der Parkplätze am Renntag sei der Verein in Gesprächen mit der Gemeinde, sagte Bergmiller.

Weniger erfreuliche Nachrichten gab es von der Kassierin Cornelia Lotter-Geyer. Da das Rennen aufgrund mangelnden Schnees in diesem Jahr abgesagt werden musste, blieb der Verein auf seinen Ausgaben für Werbung und Ähnliches sitzen – und machte dementsprechend ein großes Minus.

„Wir haben natürlich noch Reserven. Aber allzu oft sollte das Rennen jetzt nicht mehr ausfallen“, sagte Lotter-Geyer. Somit müssen die Kappeler Schallenger in den kommenden Jahren wieder auf mehr Schnee am Faschingssamstag hoffen.