Gleich mehrere Rodelausflüge im Allgäu enden im Krankenhaus

Viele Menschen nutzten in den vergangenen Tagen Schnee und Wetter für Ski- und Rodelausflüge im Allgäu. Für vier von ihnen endeten die Ausflüge allerdings im Krankenhaus, wie die Polizei am Montag berichtete (Symbolbild).

Viele Menschen nutzten in den vergangenen Tagen Schnee und Wetter für Ski- und Rodelausflüge im Allgäu. Für vier von ihnen endeten die Ausflüge allerdings im Krankenhaus, wie die Polizei am Montag berichtete (Symbolbild).

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Viele Menschen nutzten in den vergangenen Tagen Schnee und Wetter für Ski- und Rodelausflüge im Allgäu. Für vier von ihnen endeten die Ausflüge allerdings im Krankenhaus, wie die Polizei am Montag berichtete (Symbolbild).

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Bei Unfällen auf Rodelbergen und Pisten sind in den vergangenen Tagen im Allgäu mehrere Menschen verletzt worden.
Viele Menschen nutzten in den vergangenen Tagen Schnee und Wetter für Ski- und Rodelausflüge im Allgäu. Für vier von ihnen endeten die Ausflüge allerdings im Krankenhaus, wie die Polizei am Montag berichtete (Symbolbild).
Von Allgäuer Zeitung
11.01.2021 | Stand: 13:03 Uhr

Viele Menschen nutzten in den vergangenen Tagen Schnee und Wetter für Ski- und Rodelausflüge im Allgäu. Für vier von ihnen endeten die Ausflüge allerdings im Krankenhaus, wie die Polizei am Montag berichtete.

Am Sonntag gegen 16 Uhr befuhr ein 51-Jähriger mit einem Bob die „Untere Steig“ im Steigbachtal. Dabei konnte er allerdings nicht mehr bremsen und landete in einer Schutzwand. Der Mann kugelte sich bei dem Unfall das Sprunggelenk aus und musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

Nur wenige Minuten ereignete sich in der Nähe ein weiterer Unfall. Gegen 16.40 Uhr war eine 18-Jährige mit einem Bob auf der „Unteren Steig“ unterwegs, verlor laut Polizei ebenfalls die Kontrolle über ihren Bob und stieß mit dem Knie gegen einen Begrenzungspfosten. Auch sie musste ins Krankenhaus Immenstadt gebracht werden.

Am Sonntagnachmittag kam es auch am Breitenberg zu einem Rodelunfall. Ein 61- jähriger Mann aus Baden-Württemberg fuhr mit seinen Tourenskiern die Rodelbahn nach unten, berichtete die Polizei. In einer Kurve stürzte er und verletzte sich dabei schwer an den Beinen.

Passanten leisteten erste Hilfe und setzten einen sehr präzisen Notruf ab. Dadurch konnte die Bergwacht Pfronten schnell mit ihrem Rettungsfahrzeug zur Unfallstelle und sich um den Mann kümmern. Er wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert. Neben den fünf Einsatzkräften der Bergwacht waren auch zwei Polizeistreifen im Einsatz. Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Alpine Einsatzgruppe der Polizei übernommen.

45-Jährige stürzt mit Rodel auf WM-Abfahrt

Bereits am Donnerstagnachmittag ereignete sich auch ein Rodelunfall beim Gschönweg in Pfronten-Steinach. Eine 45-jährige Frau stürzte auf der ehemaligen WM-Skiabfahrt mit ihrem Rodelschlitten und erlitt dabei eine Schulterverletzung, berichtete die Polizei am Montag. Die verletzte Frau wurde von der Bergwacht Pfronten versorgt und kam zur Behandlung in eine Klinik.