Rettungsaktion am Jochpass

Gleitschirmpilot hängt eineinhalb Stunden in Baum über dem Abgrund

Das bekommt man ja schon beim Hinschauen eine Gänsehaut: Der Schirm des Piloten verfing sich über einem Abgrund in einem Baum.

Das bekommt man ja schon beim Hinschauen eine Gänsehaut: Der Schirm des Piloten verfing sich über einem Abgrund in einem Baum.

Bild: Johannes Scholl/Bergwacht Bad Hindelang

Das bekommt man ja schon beim Hinschauen eine Gänsehaut: Der Schirm des Piloten verfing sich über einem Abgrund in einem Baum.

Bild: Johannes Scholl/Bergwacht Bad Hindelang

Spektakulärer Einsatz für die Bad Hindelanger Bergwacht am Donnerstagabend. Die Retter mussten einen Gleitschirmflieger aus einer extrem misslichen Lage bergen.
02.04.2021 | Stand: 16:38 Uhr

Der Gleitschirmpilot war am Jochschrofen oberhalb des Jochpasses im Oberallgäu am Donnerstagabend abgestürzt. Der Gleitschirm des 52-Jährigen aus dem Bodensee-Gebiet hatte sich in einem Baum nahe einem steilen Hang verfangen. Der Pilot hing 150 Meter über Grund in seinem Gurtzeug.

Gleitschirmpilot am Jochpass gerettet: Pilot bleibt unverletzt

Eine zunächst geplante Rettung mit Hilfe des Hubschraubers Christoph 17 sei ihnen zu riskant erschienen, berichtete ein Bergwachtler im Gespräch mit unserer Zeitung. Deshalb versuchten die Bergretter von unten über felsiges Gelände zu dem Piloten zu kommen und ihn zu bergen. Das gelang nach etwa eineinhalb Stunden. Der Mann sei unverletzt geblieben und mit dem Hubschrauber ins Tal gebracht worden, berichtet die Bergwacht. Neben der Crew des Rettungshubschraubers Christoph 17 waren neun Bad Hindelanger Bergwachtler im Einsatz.

Lesen Sie auch: 2020 verzeichnet die Bergwacht Füssen 125 Einsätze und liegt damit über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Vor allem im Sommer waren die Retter unterwegs.
Und: Hinter der Bergwacht Hinterstein liegt ein anspruchsvolles Jahr: Wegen Corona waren mehr Menschen als sonst in den Bergen im Allgäu unterwegs. Das hatte Folgen.