Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Technisches Hilfswerk fährt ins Hochwasser-Gebiet

Hochwasser im Westen Deutschlands: Allgäuer helfen nach Jahrhundert-Katastrophe

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Im nordrhein-westfälischen Swisttal hat das Hochwasser verheerende Schäden verursacht. Allgäuer Mitglieder des Technischen Hilfswerks sind dort seit dem Wochenende im Einsatz.  Sie kommen aus Kempten und Memmingen.

Bild: Marius Becker/dpa

Im nordrhein-westfälischen Swisttal hat das Hochwasser verheerende Schäden verursacht. Allgäuer Mitglieder des Technischen Hilfswerks sind dort seit dem Wochenende im Einsatz.  Sie kommen aus Kempten und Memmingen.

Bild: Marius Becker/dpa

Allgäuer THW-Mitglieder werden in Nordrhein-Westfalen eingesetzt und unterstützen eine Feuerwehr bei der Einsatzleitung: „Unglaubliches Ausmaß an Zerstörung“.
18.07.2021 | Stand: 19:58 Uhr

Norbert Englisch ist seit vielen Jahren beim Technischen Hilfswerk und hat schon eine Menge erlebt. Doch das, was sich derzeit im Westen der Republik abspielt, hat auch für den 48-Jährigen nochmals eine neue Dimension: „Das ist vielleicht der größte Einsatz, den ich jemals mitgemacht habe“, sagt der Kemptener Ortsbeauftragte des Technischen Hilfswerks (THW) am Sonntagmittag am Telefon. Wir erreichen ihn in Swisttal (Rhein-Sieg-Kreis), wo er die örtliche Feuerwehr mit acht Allgäuer Kollegen unterstützt. Darunter ist auch ein THW-Mitglied aus Memmingen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat