Corona-Virus

Hochzeitsfeier Ausgangspunkt für jüngste Corona-Infektionen im Unterallgäu

Eine Hochzeitsfeier in Memmingen ist Ausgangspunkt von zahlreichen Corona-Infektionen im Unterallgäu.

Eine Hochzeitsfeier in Memmingen ist Ausgangspunkt von zahlreichen Corona-Infektionen im Unterallgäu.

Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Eine Hochzeitsfeier in Memmingen ist Ausgangspunkt von zahlreichen Corona-Infektionen im Unterallgäu.

Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Eine Hochzeitsfeier in Memmingen ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Corona-Infektionen. Die Betroffenen kommen aus dem Unterallgäu, aber auch aus den Landkreisen Aschaffenburg und Passau.
10.07.2020 | Stand: 19:45 Uhr

Unterallgäuer hatten die Feier im Vorhof einer Memminger Moschee veranstaltet. Wenige Tage danach habe das Gesundheitsamt einen Anruf von Kollegen aus Aschaffenburg bekommen, sagt der Unterallgäuer Landrat Alex Eder: „Eine dort lebende Person, die infiziert ist, nannte Kontaktpersonen aus unserem Landkreis.“

Nach den Worten Eders haben 30 Menschen aus dem Unterallgäu an der Feier teilgenommen. „Acht von ihnen wurden positiv auf das Corona-Virus getestet“, sagt der Unterallgäuer Landrat. „Sie kommen alle aus einer Familie.“

Die Infektionen waren der Auslöser dafür, dass ein Kindergarten in Hawangen geschlossen und in Markt Rettenbach eine halbe Schulklasse in Quarantäne geschickt wurde.

<<<<<<Aktuelle Corona-Entwicklungen im Allgäu und auf der Welt lesen Sie in unserem Newsblog<<<< 

Die Teilnehmer an der Feier kommen nach Angaben Eders aus den Kreisen Oberallgäu, Weilheim-Schongau, Passau und Aschaffenburg sowie aus dem Rhein-Neckar-Kreis.

Lesen Sie auch
In der Grundschule in Scheidegg (Foto) und der Kita St. Gallus (Landkreis Lindau) wurden mehrere Menschen positiv auf die britische Corona-Mutation getestet.
15 Fälle in Grundschule und Kita

Mehrere Kinder und Erwachsene in Scheidegg positiv auf die britische Corona-Mutation getestet

In Aschaffenburg gibt es laut Medienberichten sechs Infizierte. Ein Hort wurde geschlossen.

Auch sechs Menschen aus dem Kreis Passau haben sich angesteckt. Dort wurden 39 Schüler und fünf Lehrer in Quarantäne geschickt.