Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Urlaub im Allgäu

Hotelier aus Steibis baut sein Haus trotz Lockdown für einen sicheren Gäste-Urlaub um

Hygienekonzept Berghüs Schratt

Markus Schratt vom „Berghüs Schratt“ (im Bild mit Tochter Selina) in Steibis zeigt die selbst gebauten UV-C-Lampen über den Tischen, mit denen er seine Gäste vor dem Virus schützen möchte.

Bild: Benjamin Liss

Markus Schratt vom „Berghüs Schratt“ (im Bild mit Tochter Selina) in Steibis zeigt die selbst gebauten UV-C-Lampen über den Tischen, mit denen er seine Gäste vor dem Virus schützen möchte.

Bild: Benjamin Liss

Wie sich ein Hotel in Steibis auf eine Öffnung vorbereitet. Der Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes warnt, dass Fachkräfte abwandern.
11.04.2021 | Stand: 08:20 Uhr

Viele Hoteliers und Gastronomen im Oberallgäu tüfteln derzeit an Hygienekonzepten, um bereit zu sein, wenn Hotels, Restaurants und Gaststätten wieder öffnen dürfen. Zu ihnen gehört auch Markus Schratt vom Bio-Hotel „Berghüs Schratt“ in Oberstaufen-Steibis. Für eine sofortige Öffnung plädiert Armin Hollweck. Er ist Kreisvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG). „Wir haben längst die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Falls wir nicht bald öffnen können, wandern unsere Mitarbeiter nach Südtirol und Österreich ab, wo Hotels und Restaurants wieder Gäste empfangen können“, sagt Hollweck.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar