Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Im Katastrophenfall: So viele Intensivbetten könnte der Klinikverbund Allgäu betreiben

56 Intensivbetten stehen im Klinikverbund zur Verfügung. Die Anzahl der Betten kann aber noch aufgestockt werden. Das Bild zeigt die Intensivstation im Immenstädter Krankenhaus.

56 Intensivbetten stehen im Klinikverbund zur Verfügung. Die Anzahl der Betten kann aber noch aufgestockt werden. Das Bild zeigt die Intensivstation im Immenstädter Krankenhaus.

Bild: Klinikverbund Allgäu

56 Intensivbetten stehen im Klinikverbund zur Verfügung. Die Anzahl der Betten kann aber noch aufgestockt werden. Das Bild zeigt die Intensivstation im Immenstädter Krankenhaus.

Bild: Klinikverbund Allgäu

Die Corona-Inzidenzwerte sind im Allgäu weiterhin hoch. Wie sich der Klinikverbund bereits im Frühjahr auf steigende Corona-Patientenzahlen vorbereitet hat.
07.12.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Mit Blick auf die hohen Zahlen an Neuinfektionen und Todesfällen hat die Staatsregierung die Corona-Regeln nochmals verschärft. Auch im Allgäu bleibt die Lage angespannt. Im Klinikverbund, dem sechs Häuser angehören, sind laut Sprecherin Kirsten Boos am Wochenende drei Patienten im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Elf Corona-Patienten liegen derzeit auf den Intensivstationen. Ende Oktober, kurz vor dem „Lockdown Light“, waren es noch zwei, sagt Boos. „Der Behandlungsaufwand ist enorm gestiegen.“ Aber wie gingen die Kliniken damit um, wenn die Betten auf den Intensivstationen nicht mehr ausreichen würden?

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat