Oberallgäu

10 000 Euro für Junghirten

Kleinhirtenprämie 2019

Kleinhirtenprämie 2019

Bild: Michael Klar

Kleinhirtenprämie 2019

Bild: Michael Klar

Spende Die Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu fördert Kleinhirten. Darunter ist die zehnjährige Katharina von der Alpe Schwanden
##alternative##
Von jbl
28.10.2019 | Stand: 16:32 Uhr

Den Älplernachwuchs und die Allgäuer Alpwirtschaft fördern – das ist das Ziel des Spendentopfes von 10 000 Euro, mit der die Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu jedes Jahr Allgäuer Kleinhirten auszeichnet.

Je nach verbrachter Zeit auf der Alpe erhalten die Junghirten 50 bis 100 Euro von der Gesamtsumme. So auch Katharina Stokklauser von der Alpe Schwanden, bei der sich drei Vorstände der Bank stellvertretend für alle Kleinhirten bedankten.

Auf 1258 Metern Höhe liegt die Alpe Schwanden am Mittag und wird bereits seit 33 Jahren von Katharinas Mutter Gerlinde Lackner-Stokklauser und ihre Tante Rosi Lackner-Bietsch bewirtschaftet. Auf der 34 Hektar großen Fläche helfen die zehnjährige Kleinhirtin und ihre 17-jährige Schwester in den Ferien beim Viehhüten, Zäunen, Melken und Schwenden. Ende September nahm die Familie Abschied vom Berg und den 66 Kühen, denn mit dem Viehscheid in Immenstadt ging der 33. Sommer auf der Alpe zu Ende.

Nicht allein Familie Stokklauser kann auf einen ereignisreichen Alpsommer zurückblicken. Insgesamt erhielten 103 Kleinhirten einen Teil der Prämie. Aber auch im nächsten Jahr können Jugendliche im Alter zwischen zehn und 16 Jahren, die im Sommer mindestens vier Wochen auf einer Alpe im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank mithelfen, die Kleinhirtenprämie beantragen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.