Ländliche Entwicklung

1,7 Millionen für die Dorferneuerung in Diepolz und Knottenried

Sind stolz auf die zweibändige Dorfchronik von Diepolz: (von links) Ortssprecher Siegfried Zengerle, Pfarrer Michael Heinrich und Baudirektor Max Lang vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben.

Sind stolz auf die zweibändige Dorfchronik von Diepolz: (von links) Ortssprecher Siegfried Zengerle, Pfarrer Michael Heinrich und Baudirektor Max Lang vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben.

Bild: Stefanie Dürr

Sind stolz auf die zweibändige Dorfchronik von Diepolz: (von links) Ortssprecher Siegfried Zengerle, Pfarrer Michael Heinrich und Baudirektor Max Lang vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben.

Bild: Stefanie Dürr

Attraktivere Ortsmitte, Dorfgemeinschaftshaus, renovierte Lohweggrotte und eine Dorfchronik: Projekte in den Immenstädter Ortsteilen sind jetzt abgeschlossen.
12.08.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Die Dorferneuerung in Diepolz ist endgültig abgeschlossen. Sie umfasste im Wesentlichen die Ortsteile Diepolz und Knottenried. Wie das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben mitteilt, wurden insgesamt 1,7 Millionen Euro in verschiedene Projekte investiert. „Wir haben diese mit knapp 880 000 Euro gefördert“, sagte Baudirektor Max Lang.

Die Motoren eines Dorfes

Der Abteilungsleiter erinnerte an die Aufwertung der Ortsmitte, die Fertigstellung der Lohweggrotte in Knottenried und den Umbau der alten Schule zum Dorfgemeinschaftshaus. Etwas Besonderes sei auch die Herausgabe der zweibändigen Dorfchronik gewesen. Bei einer Feierstunde zum Abschluss der Dorferneuerung blickte Lang mit den Vorstandsmitgliedern auf das Projekt zurück. Der Abschluss passe zum 40-jährigen Jubiläum des bayerischen Dorfentwicklungsprogramms. „Diepolz ist ein erfolgreicher Bestandteil dieses Jubiläums“, erklärte der Baudirektor. Lang lobte die Mitwirkung vieler Bürger und dankte den Vorstandsmitgliedern, die „sich mit Herzblut für ihre Heimat einbrachten“. Ein Dorf bauche solche Motoren.

Zum Abschluss händigte der Baudirektor an den örtlichen Beauftragten Richard Wiedemann, Pflanzmeister Herbert Klepf, Franz Rimmel, Peter Kohlroß, Siegfried Zengerle, Hubert Ritter und Reinhold Sontheim für deren Verdienste eine Urkunde aus. „Sie haben es in hohem Maße verstanden, die Aufgaben der ländlichen Entwicklung zu erfüllen und die Herausforderungen zu meistern“, sagte Lang.

Lesen Sie dazu auch:

Allgäuer Ortskerne vor dem Aussterben bewahren

Lesen Sie auch
##alternative##
Lädnliche Entwicklung in Schwaben

"Flurneuorndung ist ein Segen für Schöllang“