Freistaat erhöht die Mittel

4,5 Millionen für das Oberallgäu und Kempten: Kitas und Schulen werden mehr gefördert

Die Landesregierung hat Fördermittel erhöht, die vor allem den kleinsten unserer Gesellschaft zu Gute kommen sollen.

Die Landesregierung hat Fördermittel erhöht, die vor allem den kleinsten unserer Gesellschaft zu Gute kommen sollen.

Bild: Jörg Carstensen, dpa (Symbolbild)

Die Landesregierung hat Fördermittel erhöht, die vor allem den kleinsten unserer Gesellschaft zu Gute kommen sollen.

Bild: Jörg Carstensen, dpa (Symbolbild)

Statt 50 Millionen wird es künftig 650 Millionen Euro an Fördermittel für den Ausbau von Schulen und Kitas geben. Was im Oberallgäu geplant ist.
03.06.2021 | Stand: 05:30 Uhr

Für den Ausbau von Kindertagesstätten und Schulen habe der Freistaat die Mittel erhöht, sagt der CSU-Landtagsabgeordnete Eric Beißwenger: Um 50 auf 650 Millionen Euro – trotz sinkender Steuereinnahmen durch die Corona-Krise. Rund 4,5 Millionen Euro fließen ins Oberallgäu und nach Kempten.

Diese Oberallgäuer Gemeinden bekommen Geld

Darunter sind Bad Hindelang mit 150.000 Euro für den Neubau einer Kindertagesstätte, Oberstdorf mit insgesamt 280 .000 Euro für die Erweiterungen des Kindergartens in Schöllang, des Kinderhorts bei der Grundschule und der Kita St. Nikolaus, Ofterschwang mit insgesamt 146 .000 Euro für die Erweiterung der Grundschule und die Erweiterung der Kita, Rettenberg mit 150.000 Euro für die Erweiterung der Kita Untermaiselstein, Waltenhofen mit knapp einer Million für die Sanierung der Schule.

Oy-Mittelberg mit 350. 000 Euro für die Erweiterung der Kita „Vogelnest“ sowie der Landkreis Oberallgäu mit 300 .000 Euro für die Sanierung des Staatlichen Berufsschulzentrums Immenstadt und Maßnahmen für die Barrierefreiheit.