Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Prozess in Sonthofen

90 Stunden Kinderpornos gespeichert: Warum ein 34-Jähriger nur eine Bewährungsstrafe bekommt

Am Amtsgericht in Sonthofen wurde ein 34-Jähriger wegen des Besitzes kinderpornografischer Inhalte angeklagt.

Am Amtsgericht in Sonthofen wurde ein 34-Jähriger wegen des Besitzes kinderpornografischer Inhalte angeklagt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Am Amtsgericht in Sonthofen wurde ein 34-Jähriger wegen des Besitzes kinderpornografischer Inhalte angeklagt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Ein 34-Jähriger ist wegen des Besitzes von 4500 kinderpornografischen Bild- und 460 Videodateien angeklagt. Er erhält nur eine Bewährungsstrafe.

17.09.2022 | Stand: 23:27 Uhr

Insgesamt 4500 kinderpornografische Bild- und 460 Videodateien auf diversen Festplatten hatte ein Angeklagter gespeichert, der sich jetzt vor dem Amtsgericht Sonthofen verantworten musste. Die Videodateien haben eine Gesamtspieldauer von 90 Stunden. „Wenig ist das jetzt nicht“, sagte Richterin Brigitte Gramatte-Dresse. Die Anklage, die die Staatsanwältin beim Prozess vortrug, lautet auf Besitz kinderpornografischer Inhalte.