Von Klassik bis Kleinkunst

Adventskalender: Sonthofer Bühne bietet Kultur-Schmankerln im Internet

Beim „Ball der einsamen Herzen“: Schauspielerin Eva Schroer auf der Bühne der Sonthofer Kultur-Werkstatt. Nochmals zu erleben im digitalen Adventskalender des Hauses.

Beim „Ball der einsamen Herzen“: Schauspielerin Eva Schroer auf der Bühne der Sonthofer Kultur-Werkstatt. Nochmals zu erleben im digitalen Adventskalender des Hauses.

Bild: Günter Jansen

Beim „Ball der einsamen Herzen“: Schauspielerin Eva Schroer auf der Bühne der Sonthofer Kultur-Werkstatt. Nochmals zu erleben im digitalen Adventskalender des Hauses.

Bild: Günter Jansen

Die Sonthofer Kultur-Werkstatt erinnert mit einem digitalen Adventskalender an legendäre Auftritte. Die Kostproben ermöglichen manch überraschendes Wiedersehen.
09.12.2020 | Stand: 08:05 Uhr

Elegant gleitet der Schwan über die Oberfläche des Sees. Die eingängige Cellomelodie umranken dabei sanft bewegte Klavierfiguren, die das Schaukeln leichter Wellen erahnen lassen. Unsentimental und ausdrucksvoll gestaltet Cellist Theo Bross diese musikalische Miniatur aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens.

Das feinfühlige Tongemälde ist kein Beitrag in einem Konzert, sondern – wenn man so will – eine vorweihnachtliche Überraschung. Sie verbirgt sich hinter der neunten Türe eines digitalen Adventskalenders, der auf der Internetseite der Sonthofer Kultur-Werkstatt zu finden ist. Dort wartet die Leiterin des Hauses, Monika Bestle, für jeden Tag des Dezembers bis zum Heiligen Abend mit einem musikalischen oder schauspielerischen Schmankerl auf – von Künstlern, die das Haus mitgeprägt haben. Die Kostproben steigern dabei wohl weniger die Vorfreude auf das Fest, als vielmehr die Vorfreude auf jene Zeit, in der Live-Kultur in Zeiten der Corona-Pandemie wieder möglich ist.

Die Auswahl der Kostproben reicht dabei bis in die Anfangsphase der Kulturwerkstatt zurück – vor über 20 Jahren. Erinnerungen werden wach an legendäre Gruppen, die es heute nicht mehr gibt, wie etwa die „Mac Leods“, die den Irish Folk zu einer stimmungsvollen Oberallgäuer Spezialität gemacht haben und ihre Kunst bei einem „Talk in the Pub“ zeigen.

Erinnerungen werden aber auch wach an Gruppen, die ungewöhnliche Wege beschritten und heute nicht mehr existieren, wie die „Engel wider Willen“, die Klassik mit Pop und Rock verbanden. Von ihrem Können zeugt in diesem Adventskalender ein „Ave Maria“, das sich der beliebten Vertonung von Charles Gounod bedient, der sich wiederum auf ein Werk von Johann Sebastian Bach stützte, das nun mit einem rockig-bewegten Beat unterlegt wird. Den Gesang dominiert dabei die Stimme eines Countertenors, dessen Einsatz in der Pflege der Alten Musik aus Renaissance und Barock üblich ist.

So offenbart schon das Öffnen der ersten Türchen dieses Adventskalenders, welche künstlerische Bandbreite in diesem Haus abgedeckt wird: Sie beginnt bei einem tiefgründigen Lied in Mundart des Westallgäuers Werner Specht, der über die Bedeutung des Begriffs Heimat für jene Menschen nachdenkt, die fern von ihrer Heimat leben. Das breite Angebot führt weiter zu den Kerberbrothers. Diese drei Brüder aus Oberstaufen fügen mit zwei weiteren Allgäuern Musikern für ihre unverwechselbare „Alpenfusion“ traditionelle Volksmusik-Instrumente wie Hackbrett, Zither und Alphorn in das Instrumentarium des experimentellen Jazz’ ein.

Lesen Sie auch
Ausgeschnittene Sterne verschönern den Hintergrund für die Aufnahmen, aus denen der klingende Adventskalender besteht.
Adventskalender

Musikschule Lindenberg schenkt für jeden Tag bis Weihnachten eine Melodie

Die Big Band „Horns Up“ führt unter der Leitung von Tiny Schmauch vor, wie sich „Good Morning Sunrise“ von Andreas Kopeinig von der spätromantischen Morgendämmerungs-Stimmung mit Vogelgezwitscher zum swingenden, modernen Sound entwickelt.

Sogar ein ganzer Theaterabend verbirgt sich hinter einem der Türchen: Schauspielerin Eva Schroer fragt sich, begleitet von Rainer Schmid am Klavier: „Musst du alt sein, um jung zu bleiben?“. Pianist Dietrich Paul bietet in einer „Happy Birthday“-Improvisation eine kühne Verschmelzung der Musikstile von Ludwig van Beethoven und Scott Joplin, und die türkische Pop-Sängerin Hülya veredelt mit ihrer warmen Stimme das Liebesbekenntnis „Bana seni gerek seni – Ich brauche dich, nur dich allein“.

Das Schöne an diesem virtuellen Adventskalender ist, Neugierige können schon heute alle Türchen öffnen und alle Überraschungen genießen, die er bis zum 24. Dezember bietet, ohne verräterische Spuren zu hinterlassen ... So brauchen sie nicht bis zum 20. Dezember zu warten, um einen Nachwuchskünstler zu erleben, der Karriere gemacht hat. Sie müssen auch nicht bis zum 22. Dezember ausharren, um Schauspielerin Eva Schroer noch bei einem weiteren großen Auftritt in der Kulturwerkstatt zu erleben, dann mit Pianist und Sänger Michael Hanel beim „Ball der einsamen Herzen“ …

Adventskalender der Sonthofer Kultur-Werkstatt im Internet